HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Bolivien – Drei tote Demonstranten bei Protesten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei "Luftfahrzeuge" bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextF1: Ex-Fahrer kritisiert Red-Bull-TeamSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSpektakuläre Bruchlandung in FrankreichSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextMensch stirbt bei Unfall nahe HamburgSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Gewalt in Bolivien – wieder Demonstranten erschossen

Von afp
20.11.2019Lesedauer: 2 Min.
Militäreinsatz bei einer Gasanlage in El Alto, Bolivien: Die Armee erklärte, das Treibstoffwerk sei "mit leistungsstarken Sprengstoffen" angegriffen worden.
Militäreinsatz bei einer Gasanlage in El Alto, Bolivien: Die Armee erklärte, das Treibstoffwerk sei "mit leistungsstarken Sprengstoffen" angegriffen worden. (Quelle: Natacha Pisarenko/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie besetzen Straßen und blockieren wichtige Infrastruktur: Die Anhänger des Ex-Präsidenten Morales weiten in Bolivien ihre Proteste aus. Die Armee geht brutal gegen die Demonstranten vor.

Bei erneuten Ausschreitungen zwischen Anhängern des ehemaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales und der Armee sind am Dienstag drei Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Zwei der Toten seien durch Schüsse gestorben, sagte ein Sprecher der Nichtregierungsorganisation Verteidiger des Volkes (Defensoría del Pueblo) der Nachrichtenagentur AFP. Die Situation war eskaliert, nachdem Einsatzkräfte gegen Demonstranten vorgegangen waren, um die Blockade einer Öl-Raffinerie in El Alto nahe der Hauptstadt La Paz aufzulösen.

Wie auf Fernsehaufnahmen zu sehen war, setzte die Polizei Tränengas gegen die Demonstranten ein. "Wir fordern Ermittlungen der Behörden", sagte der Sprecher der Nichtregierungsorganisation Verteidiger des Volkes. Die Zahl der bei den Unruhen der vergangenen Wochen getöteten Menschen stieg auf 27.

Demonstranten fordern Rücktritt der Übergangspräsidentin

Die Armee erklärte, dass "Agitatoren und Vandalen" das Treibstoffwerk Senkata in El Alto "mit leistungsstarken Sprengstoffen" angegriffen und teilweise zerstört hätten. Morales-Anhänger hatten vergangene Woche Barrikaden um das Werk errichtet, um gegen die Übergangspräsidentin Jeanine Áñez zu protestieren.

Am Dienstag konnte ein Konvoi von rund 50 Tankwagen das Werk erstmals seit der Belagerung verlassen, nachdem Polizei und Armee mit gepanzerten Fahrzeugen den Weg nach La Paz gesichert hatten. Die Blockade hatte in der Stadt zu einem erheblichen Treibstoffmangel geführt und unter anderem den Verkehr fast zum Erliegen gebracht.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Noch kein Termin für Neuwahlen

Die Demonstranten in El Alto forderten den Rücktritt von Übergangspräsidentin Áñez. Die 52-Jährige hatte vor knapp einer Woche die Amtsgeschäfte nach Morales' Rücktritt übernommen. Sie versprach, so schnell wie möglich Präsidentschafts- und Parlamentswahlen einzuleiten, hat aber bislang noch keinen Termin festgelegt.

Interimspräsidentin Jeanine Anez: Die Anhänger des zurückgetretenen Präsidenten Morales fordern ihren sofortigen Rücktritt.
Interimspräsidentin Jeanine Anez: Die Anhänger des zurückgetretenen Präsidenten Morales fordern ihren sofortigen Rücktritt. (Quelle: Diego Valero/dpa-bilder)

Ex-Präsident Morales meldete sich am Dienstag über den Kurzbotschaftendienst Twitter zu Wort: Die De-facto-Regierung töte "im Stil von Militärdiktaturen erneut meine Brüder in El Alto, die sich friedlich gegen den Putsch wehren", schrieb Morales.


Der langjährige Staatschef Morales war am 10. November nach wochenlangen Protesten infolge der umstrittenen Präsidentschaftswahl im Oktober zurückgetreten. Die Anhänger des ersten indigenen Präsidenten Boliviens protestieren seither gegen dessen Entmachtung und fordern seine Rückkehr.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Josephin Hartwig
Von Josephin Hartwig
Von Wladimir Kaminer
BolivienPolizei
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website