Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Israel will Bau von "Trump-Höhen" auf dem Golan vorantreiben

Siedlung auf annektiertem Gebiet  

Israel will Bau von "Trump-Höhen" vorantreiben

14.06.2020, 21:08 Uhr | dpa, sth

Israel will Bau von "Trump-Höhen" auf dem Golan vorantreiben. Donald Trump und Israels Premierminister Benjamin Netanyahu: Der US-Präsident hatte die Golanhöhen im März vergangenen Jahres formell als Staatsgebiet Israels anerkannt. (Quelle: Reuters/Leah Millis)

Donald Trump und Israels Premierminister Benjamin Netanyahu: Der US-Präsident hatte die Golanhöhen im März vergangenen Jahres formell als Staatsgebiet Israels anerkannt. (Quelle: Leah Millis/Reuters)

Israel will US-Präsident Donald Trump eine Siedlung auf den Golanhöhen widmen. Das Bauprojekt ist hoch umstritten, denn das Gebiet ist eigentlich syrisches Territorium.

Israel will den geplanten Bau einer nach US-Präsident Donald Trump benannten Siedlung auf den annektierten Golanhöhen vorantreiben. "Heute beginnen wir praktische Schritte zur Errichtung der Gemeinde Ramat Trump ("Trump-Höhen") auf den Golanhöhen", sagte Regierungschef Benjamin Netanjahu bei einer Kabinettssitzung am Sonntag.

Die "Jerusalem Post" berichtete, es sei zunächst eine Investition von umgerechnet gut zwei Millionen Euro geplant. Damit sollten erste Entwicklungsschritte und die Einrichtung eines vorübergehenden Wohncamps mit Mobilhäusern finanziert werden. Insgesamt werde der Bau der Siedlung aber rund 7,5 Millionen Euro kosten. Rund 120 Familien sollten dort wohnen. Eine Ortstafel war bereits vor einem Jahr feierlich enthüllt worden.

Benjamin Netanjahu: Der Premierminister präsentiert die Ortstafel für die  "Trump-Höhen". (Quelle: Reuters/Ammar Awad)Benjamin Netanjahu: Der Premierminister präsentiert die Ortstafel für die "Trump-Höhen". (Quelle: Ammar Awad/Reuters)

Trump erkennt Golanhöhen als Staatsgebiet Israels an

Trump hatte die Golanhöhen im März vergangenen Jahres formell als Staatsgebiet Israels anerkannt und damit eine Kehrtwende in der US-Außenpolitik vollzogen. Bei einem Besuch Netanjahus in Washington hatte der US-Präsident eine entsprechende Proklamation unterschrieben. Mit diesem Schritt verstoßen die USA gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrats, die sie 1981 selbst mit verabschiedet hatten. Das höchste UN-Gremium hatte die israelische Annexion damals einstimmig für nichtig erklärt.

Donald Trump erkennt die Golanhöhen an: Mittig im Hintergrund applaudiert der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu.  (Quelle: Reuters/Carlos Barria)Donald Trump erkennt die Golanhöhen an: Mittig im Hintergrund applaudiert der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu. (Quelle: Carlos Barria/Reuters)

Die Golanhöhen sind ein strategisch wichtiges Felsplateau oberhalb des See Genezareth, etwa 60 Kilometer lang und 25 Kilometer breit. 1967 wurde das Plateau von Israel erobert und 1981 annektiert. Das wurde international aber nicht anerkannt. Nach internationalem Recht gelten die Gebiete als von Israel besetztes Territorium Syriens. Netanjahu hatte sich lange international um eine Anerkennung der Golanhöhen als israelisch bemüht. Kurz vor der Parlamentswahl im April 2019 in Israel erfüllte Trump ihm diesen langgehegten Wunsch.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal