Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Deutschland, Frankreich, Ägypten und Jordanien warnen Israel vor Annexion

Videokonferenz mit Heiko Maas  

Bundesregierung warnt Israel vor Annexion im Westjordanland

07.07.2020, 16:08 Uhr | AFP, sth

Deutschland, Frankreich, Ägypten und Jordanien warnen Israel vor Annexion. Außenminister Heiko Maas: Während einer Videokonferenz mit Außenminister Heiko Maas äußerten sich mehrere Länder zu den Annexionsplänen. (Archivbild) (Quelle: imago images/Janine Schmitz)

Außenminister Heiko Maas: Während einer Videokonferenz mit Außenminister Heiko Maas äußerten sich mehrere Länder zu den Annexionsplänen. (Archivbild) (Quelle: Janine Schmitz/imago images)

Israel erntet weiterhin Kritik für seine Annexionspläne im Westjordanland. Nun finden die Außenminister von Deutschland, Frankreich, Ägypten und Jordanien deutliche Worte.

Deutschland, Frankreich, Ägypten und Jordanien haben Israel vor einer Annexion von Teilen des besetzten Westjordanlands gewarnt. "Wir sind einhellig der Auffassung, dass jede Annexion der 1967 besetzten Palästinensischen Gebiete gegen das Völkerrecht verstoßen und die Grundlagen des Friedensprozesses gefährden würde", schrieb das Auswärtige Amt am Dienstag im Onlinedienst Twitter.

Die vier Länder einigten sich auf dieses Statement in einer Videokonferenz von Außenminister Heiko Maas. "Wir würden keinerlei Veränderung der Grenzen von 1967 anerkennen, die nicht von beiden Konfliktparteien vereinbart wurde", betonten die Minister.

Die Außenminister schlagen eine Zwei-Staaten-Lösung vor

Ein solcher Schritt hätte demnach "ernste Konsequenzen für Sicherheit und Stabilität der Region" und "könnte auch Folgen für das Verhältnis zu Israel haben". Die Außenminister bekannten sich "nachdrücklich" zu einer verhandelten Zwei-Staaten-Lösung und boten ihre Unterstützung dabei an, "einen Weg zu Verhandlungen zu eröffnen".

Die israelische Regierung plant nach eigenen Angaben die Annexion jüdischer Siedlungen im Westjordanland und des strategisch wichtigen und von Israel seit 1967 besetzten Jordantals. Zur Umsetzung des umstrittenen Vorhabens hat sie sich bislang jedoch nicht geäußert.

US-Präsident Donald Trump hatte im Januar mit seinem Nahost-Plan grünes Licht für die Einverleibung weiter Teile des Westjordanlands gegeben. International stößt das Vorhaben auf Kritik.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal