Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Saudi-Arabien und Jemen: Huthi-Rebellen berichten von Angriff auf Aramco-Ölanlage

Spannungen zwischen Saudi-Arabien und Jemen  

Huthi-Rebellen berichten von Angriff auf Aramco-Ölanlage

23.11.2020, 15:25 Uhr | dpa

Saudi-Arabien und Jemen: Huthi-Rebellen berichten von Angriff auf Aramco-Ölanlage. Ein Öltank der Aramco-Anlage: Die Huthi-Rebellen berichten, sie hätten das Unternehmen in Saudi-Arabien angegriffen. (Archivbild) (Quelle: Reuters/Maxim Shemetov)

Ein Öltank der Aramco-Anlage: Die Huthi-Rebellen berichten, sie hätten das Unternehmen in Saudi-Arabien angegriffen. (Archivbild) (Quelle: Maxim Shemetov/Reuters)

Die Aramco-Ölanlage in Saudi-Arabien ist offenbar Ziel eines Angriffs geworden. Die Huthi-Rebellen im Jemen bekannten sich zu der Attacke. Über mögliche Opfer gab es bislang keine Erkenntnisse.

Die Huthi-Rebellen im Jemen haben nach eigenen Angaben eine Ölanlage des Staatskonzerns Aramco in Saudi-Arabien angegriffen. Ein Marschflugkörper habe die Anlage in der Küstenstadt Dschidda "sehr genau" getroffen, schrieb Huthi-Sprecher Mohammed Abdulsalam bei Twitter am Montag. "Dieser Einsatz folgt als Antwort auf die anhaltende Belagerung und brutale Aggression in unserem Land." Die Huthi-Rebellen im Jemen werden vom Iran unterstützt.

Saudi Aramco und die Regierung in Riad äußerten sich zunächst nicht zu der Attacke. Auch über das Ausmaß der Schäden oder mögliche Opfer gab es zunächst keine Angaben. Auf Videos, die den Angriff zeigen sollen, ist in der Entfernung eine größere Explosion zu sehen. Huthi-Militärsprecher Jahia Saria verbreitete auf Twitter ein Satellitenfoto, das die getroffene Anlage in Dschidda zeigen soll.

Aramco gehört zu den größten Ölproduzenten der Welt

Nur Stunden vor dem angeblichen Angriff hatte Saudi-Arabien den G20-Gipfel beendet. Das Land hatte bis Sonntag den Vorsitz in der Gruppe der führenden Wirtschaftsmächte und hatte zum Treffen der Staats- und Regierungschefs geladen. Wegen der Corona-Pandemie fand der Gipfel aber nicht wie geplant in Riad sondern nur virtuell statt.

Saudi-Arabien und dessen Staatskonzern Saudi Aramco zählen zu den größte Ölproduzenten der Welt. Nach einem Rekord-Börsengang vor knapp einem Jahr war der Ölgigant vorübergehend das wertvollste Unternehmen der Welt noch vor dem Technologiekonzern Apple. Die Corona-Pandemie macht Aramco aber stark zu schaffen. Die Nachfrage nach Öl brach ein und der Ölpreis fiel auf ein historisches Tief.

Huthis greifen immer wieder Ziele in Saudi-Arabien an

Schon im September 2019 hatten mehrere Explosionen die Anlagen von Saudi Aramco beschädigt. Seinerzeit hatten mehrere Raketen und Drohnen zwei der wichtigsten Ölanlagen im Osten Saudi-Arabiens getroffen. Die Huthi-Rebellen bekannten sich zu diesen Angriffen. Saudi-Arabien und die USA machten den Iran verantwortlich, Teheran wies dies zurück. Die Angriffe ließen die Sorgen vor einer weiteren Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran wachsen.

Saudi-Arabien bombardiert seit 2015 Ziele im benachbarten Jemen und führt dort ein Militärbündnis an. Das sunnitische Königreich sieht in den Huthi-Rebellen einen engen Verbündeten seines schiitischen Erzrivalen Iran. Die Huthis haben in Saudi-Arabien immer wieder Ziele mit Drohnen und Raketen angegriffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal