Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nach Schiffseklat: Türkische Zeitung "Sözcü" zeigt Angela Merkel als Piratin

Nach Schiffseklat  

Türkische Zeitung bildet Merkel als Piratin ab

24.11.2020, 16:13 Uhr | dpa, lr, t-online

EU-Mission: Türkei stoppt deutschen Marineeinsatz

Deutsche Soldaten haben im Rahmen einer EU-Mission einen türkischen Frachter durchsucht. Es gab den Verdacht, das Schiff könnte Waffen an Fraktionen des Bürgerkriegs in Libyen liefern. Die Türkei stoppte die Durchsuchung. (Quelle: t-online)

Suche nach Waffen für Libyen: Deutsche Soldaten durchsuchen hier einen türkischen Frachter, bis die Türkei den Einsatz stoppen lässt. (Quelle: t-online)


Ein Einsatz der deutschen Marine versetzt die türkische Presse in Aufregung – und sorgt für Spannungen auf diplomatischer Ebene. Doch die Verteidigungsministerin rechtfertigt das Vorgehen.

Die Kanzlerin mit Piratenhut, Jacke und Schwert: So hat die oppositionelle türkische Zeitung "Sözcü" Angela Merkel an diesem Dienstag abgebildet. Darunter steht: "Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel schweigt zur Piraterie." Als Titel schrieb das Blatt auf Deutsch: "Deutsche Piraterie". Die regierungsnahe Zeitung "Yeni Safak" titelte: "Piraterie im Mittelmeer".

Hintergrund ist der Eklat um die Durchsuchung eines türkischen Frachtschiffs. Deutsche Marinesoldaten waren am Sonntagabend zur Kontrolle des UN-Waffenembargos gegen Libyen an Bord des türkischen Schiffes gegangen. Die Soldaten wollten die Ladung kontrollieren, mussten die Aktion jedoch nach Angaben des Einsatzführungskommandos abbrechen, weil die türkische Seite Einspruch eingelegt hatte.

Kramp-Karrenbauer verteidigt Einsatz

Die Türkei wertet die Kontrolle des Frachtschiffs als rechtswidrig und hatte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Montag den Geschäftsträger der Deutschen Botschaft aus Protest einbestellt. Auch die Botschafter Italiens und der Europäischen Union sollen wegen des Vorfalls einbestellt worden sein.

Man habe ihnen laut des Außenministeriums in Ankara eine diplomatische Note überreicht, in der deutlich gemacht wurde, dass die Aktion gegen internationales Recht verstoße und die Türkei sich das Recht auf Entschädigung vorbehalte. Eine offizielle Bestätigung für die Einbestellung lag zunächst nicht vor.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Kontrolle unterdessen verteidigt. "Die Bundeswehrsoldaten (haben) sich vollkommen korrekt verhalten", sagte die CDU-Chefin am Dienstag bei einem außenpolitischen Forum der Körber-Stiftung in Berlin. "Sie haben das getan, was im Rahmen des europäischen Mandates 'Irini' von ihnen verlangt wird." Die Mission "Irini" soll Waffenlieferungen in das Bürgerkriegsland Libyen unterbinden. Kramp-Karrenbauer betonte: "Es gibt keinen Grund für diese Vorwürfe, die jetzt gegenüber den Soldatinnen und Soldaten erhoben werden." 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal