Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Debatte um Evakuierungen in Afghanistan: Taliban drohen den USA mit Konsequenzen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen TextDschungelcamp: Diese Stars sind im FinaleSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdecktSymbolbild für einen Text2. Liga: FCK dreht TraditionsduellSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für einen TextRheinmetall-Chef will mehr GeldSymbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMert A. in Rimini verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen TextUSA: Schwarzbär schießt SelfiesSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Arroganz-Anfall verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Taliban drohen den USA mit Konsequenzen

Von t-online, sle

Aktualisiert am 23.08.2021Lesedauer: 2 Min.
Afghanistan: Die Taliban drohen jetzt mit "Konsequenzen" für den Fall eines verzögerten Abzugs der USA und ihrer Verbündeten aus dem Land. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Großbritannien und die USA wollen so viele Menschen wie möglich aus Afghanistan ausfliegen. Doch viel Zeit bleibt dafür nicht mehr. Bei einer Verlängerung der Mission droht ein Konflikt mit den Taliban.

Die Taliban haben den USA und Großbritannien mit Konsequenzen gedroht, sollte die Evakuierungsmission in Kabul nicht am 31. August beendet sein. "Das ist eine rote Linie", sagte Taliban-Sprecher Suhail Shaheen dem britischen Sender "Sky News" und fügte hinzu: "Wenn die USA oder das Vereinigte Königreich um zusätzliche Zeit für die Fortsetzung der Evakuierungen bitten würden, lautet die Antwort Nein – oder es würde Konsequenzen geben."


Siegeszug in Afghanistan: Taliban nehmen auch Flughafen ein

In der Nacht auf den 31. August sind die letzten US-Truppen abgezogen. Zwei Wochen hielten sie den Flughafen, von dem aus noch tausende Menschen ausgeflogen wurden. Nun fahren Fahrzeuge der Taliban über die Landebahnen.
Mitglieder der Spezialeinheit Badri 313 bewachen eine Rede des Taliban-Sprechers Sabihullah Mudschahid: Er betonte, die Miliz wolle gute Beziehungen zu den USA und der ganzen Welt. Die westlichen Staaten bemühen sich derweil, weiter aus Afghanistan evakuieren zu können.
+8

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson will sich bei US-Präsident Joe Biden für eine Verlängerung des Evakuierungseinsatzes einsetzen. Ohne die USA sei dies nicht machbar. "Die harte Realität ist, dass es ohne die Unterstützung der USA keine internationale Luftbrücke geben würde", sagte Verteidigungs-Staatssekretär James Heappey dem Sender. Eine solche Verlängerung würde in den Augen der Taliban allerdings Misstrauen schaffen und eine Reaktion hervorrufen, so der Sprecher.

Taliban: "Das sind alles Fake News"

Angesichts der dramatischen Szenen mit mehreren Toten am Flughafen in Kabul versicherte Shaheen, dass die Menschen vor ihnen keine Angst haben müssten und tat die Fluchtversuche der Afghanen als Wirtschaftsmigration ab. "Sie wollen sich in westlichen Ländern niederlassen, um ein wohlhabendes Leben zu führen", sagte Shaheen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Er wies zudem Berichte zurück, wonach in Häusern gezielt nach Menschen gesucht werde. Das seien alles Fake News, so der Sprecher der Taliban. Ein Angehöriger eines Journalisten der Deutschen Welle wurde vergangene Woche von den Taliban gesucht und getötet.

Die Bundeswehr hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums bisher mehr als 2.700 Personen ausgeflogen. Der Evakuierungseinsatz gehe weiter, twitterte das Ministerium. "So lange wie möglich werden wir so viele wie möglich aus Kabul ausfliegen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Sky News: Afghanistan: Taliban warns there will be 'consequences' if Biden delays withdrawal of US troops
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Sie wollen uns sterben sehen"
  • Anna Aridzanjan
Von A. Aridzanjan, C. Exner, L. Schlick
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
AfghanistanBoris JohnsonGroßbritannienJoe BidenKabulTalibanUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website