Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Drohnen-Attacke in Abu Dhabi – mindestens drei Tote

Von dpa
Aktualisiert am 17.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Huthi-Rebellen in Sanaa (Symbolbild): Die Gruppe hat sich zu dem Anschlag bekannt.
Huthi-Rebellen in Sanaa (Symbolbild): Die Gruppe hat sich zu dem Anschlag bekannt. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Anschlag auf die Vereinigten Arabischen Emirate: Offenbar ist es in Abu Dhabi zu mehreren Explosionen gekommen. Eine Gruppe hat sich bereits zu der Attacke bekannt.

Bei einem mutmaßlichen Drohnenangriff der Huthi-Rebellen aus dem Jemen sind in der emiratischen Hauptstadt Abu Dhabi mindestens drei Menschen getötet und sechs weitere verletzt worden. Dort kam es am Montag auf einem IndustriegelĂ€nde und nahe LagerstĂ€tten des staatlichen Ölkonzerns ADNOC zu einer Explosion an drei Erdöltanks, wie die Polizei mitteilte.

Zeitgleich brach auf einer Baustelle des internationalen Flughafens ein Feuer aus. Beide Orte seien möglicherweise mit Drohnen angegriffen worden, teilte die Polizei der Staatsagentur WAM zufolge mit.

Mohammed al-Bachiti vom PolitbĂŒro der Huthi-Milizen sprach gegenĂŒber dem Nachrichtensender Al-Dschasira von einem "MilitĂ€rschlag" in den Emiraten. Huthi-MilitĂ€rsprecher Jahja Sari sprach auf Twitter ebenfalls von einem "MilitĂ€reinsatz" in dem ölreichen Land und kĂŒndigte weitere Details an.

Angriffe dieser Art eher selten

Die schiitischen Huthi-Rebellen werden vom Iran unterstĂŒtzt. Im Jemen kĂ€mpfen sie gegen ein von Saudi-Arabien angefĂŒhrtes MilitĂ€rbĂŒndnis, dem auch die Emirate angehören. Vor allem im SĂŒden Saudi-Arabiens greifen die AufstĂ€ndischen regelmĂ€ĂŸig mit Drohnen und Raketen an, dabei gab es in vergangenen Jahren immer wieder auch Tote und Verletzte. Angriffe innerhalb der Emirate sind dagegen selten.

Die Metropole Abu Dhabi liegt am Persischen Golf und ist Sitz der emiratischen Regierung. Mit ihren rund 1,5 Millionen Einwohnern zĂ€hlt sie mit Dubai und Schardscha zu den grĂ¶ĂŸten StĂ€dten des Landes.

Weitere Artikel

Auch VerbĂŒndeter Russlands
Ukraine vermutet zwei LĂ€nder hinter Cyberangriff
Computer-Hardware (Symbolbild): Laut Kiew gebe es "erste Hinweise", dass der russische Geheimdienst hinter den Attacken stehen könnte.

Proteste in Kasachstan
Behörden melden 225 Tote und Tausende Verletzte
Konflikt in Kasachstan: PrÀsident Kassym-Schomart Tokajew hatte die Unruhen als "versuchten Staatsstreich" organisierter "terroristischer" KrÀfte verurteilt.

Experte zu Russland
"Die Nato wird militÀrisch gar nichts tun"
Russische Panzer bei einer Übung (Archivbild): Kommt es zu einer militĂ€rischen Eskalation zwischen der Nato und Russland?


Im Internet kursierte am Montag ein Video, das die Momente nach dem mutmaßlichen Angriff zeigen soll. Darin ist eine dunkle Rauchwolke am Himmel zu sehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Erdoğan wettert gegen griechischen MinisterprĂ€sidenten
  • Patrick Diekmann
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
Von Patrick Diekmann und Marc von LĂŒpke
Abu DhabiExplosionJemenPolizeiSaudi-Arabien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website