Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandUSA

USA | Macron in Washington: "Diese Entscheidungen werden den Westen spalten"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Ski alpin: Schwerer Sturz in Cortina
Symbolbild für einen Text"Tatort"-Star liebt 30 Jahre jüngere FrauSymbolbild für einen TextSo soll das 49-Euro-Ticket funktionierenSymbolbild für einen TextGeschwister tot in Stausee entdecktSymbolbild für einen TextEigene Frau im Bett: Mann ruft PolizeiSymbolbild für einen TextVanessa Blumhagen ungeschminktSymbolbild für einen Text13-jähriger Schütze: Wieder Terror-VerdachtSymbolbild für einen TextPamela Anderson erbt wohl MillionenSymbolbild für einen TextSupermarkt ruft Tiefkühlpizza zurückSymbolbild für einen TextSchauspieler gibt Orden der Queen zurückSymbolbild für einen TextZDF setzt gleich zwei beliebte Serien abSymbolbild für einen Watson TeaserZDF überrascht mit neuer ModeratorinSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Diese Entscheidungen werden den Westen spalten"

Von afp, dpa, aj

Aktualisiert am 01.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Emmanuel Macron und Joe Biden: Auch der Staatsbesuch brachte den US-Präsidenten nicht vom Kurs bei Subventionen ab.
Emmanuel Macron und Joe Biden: Der französische Präsident stattet seinem US-Kollegen einen Besuch in Washington ab. (Quelle: Ting Shen - Pool via CNP/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Emmanuel Macron ist zu Besuch in Washington. Noch vor seinem Treffen mit US-Präsident Biden wird klar: Es gilt einen gewichtigen Streitpunkt zu klären.

Für seine Reise in die USA hat sich Frankreichs Präsident Macron viel Zeit genommen. Der Höhepunkt dürfte sein heutiger Besuch bei US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus sein. Doch schon im Vorfeld wird klar: Die beiden müssen einen gewichtigen Streitpunkt ausräumen, denn die Subventionspolitik der USA stößt in der EU auf massive Kritik. "Diese Entscheidungen werden den Westen spalten", warnte Macron nun bei einem Besuch der französischen Botschaft in Washington am Mittwoch.

Zuvor hatte er die Subventionen bei einem Mittagessen mit US-Parlamentariern bereits als "super aggressiv" gegenüber französischen Unternehmen bezeichnet. Die USA könnten damit vielleicht ihre Probleme lösen, "aber Sie werden mein Problem vergrößern", sagte er bei dem Mittagessen. Ohne eine Koordination zwischen den USA und der EU drohten "viele Jobs zerstört" zu werden, sagte Macron weiter. "Ich verlange nur, als guter Freund respektiert zu werden."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Macron bezieht sich dabei auf den sogenannten Inflation Reduction Act: Mit dem Gesetz wollen die USA ihre Industrie ankurbeln und gegenüber ausländischen Wettbewerbern bevorzugen. Der Kongress hatte sich im August für das milliardenschwere Klimaschutz- und Sozialpaket von Präsident Biden entschlossen (hier lesen Sie mehr).

Das Paket sieht 370 Milliarden Dollar (rund 357 Milliarden Euro) für Klimaschutz und Energiesicherheit vor – die größte Investition in den Kampf gegen die Erderwärmung in der US-Geschichte. Vorgesehen sind unter anderem Subventionen für Elektroautos, Batterien und Projekte zu erneuerbaren Energien "Made in USA".

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Habeck stellt Gegenmaßnahmen der EU in Aussicht

In seiner Rede in der Botschaft fügte Macron später hinzu, die Subventionen schafften "solche Differenzen zwischen den USA und Europa", dass viele Unternehmen von Investitionen in den USA abrücken würden. Trotz seiner Kritik bezeichnete er die Beziehung zwischen Frankreich und den USA als "stärker als alles andere".

Auch die Bundesregierung ist mit den Plänen der USA nicht zufrieden. Befürchtet wird eine Benachteiligung europäischer Unternehmen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) stellte am Mittwoch mögliche "robuste Gegenmaßnahmen" der EU in Aussicht.

Der Streit dürfte ein zentrales Thema der Gespräche zwischen Macron und Biden am Donnerstag im Weißen Haus werden. "Natürlich sind wir bereit, dieses Gespräch zu führen", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polizeivideo von Angriff auf Nancy Pelosis Ehemann veröffentlicht
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
EUEmmanuel MacronFrankreichJoe BidenUSAWashington

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website