Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Wahl 2016: Trump und Clinton kämpfen bis zum letzten Wahltag

Wahlkampf-Finale in den USA  

Clinton und Trump kämpfen verbissen bis zuletzt

08.11.2016, 10:44 Uhr | rtr, AFP

US-Wahl 2016: Trump und Clinton kämpfen bis zum letzten Wahltag. Donald Trump und Hillary Clinton verströmen bei ihren letzten Wahlkampfauftritten noch einem Siegesgewissheit. (Quelle: AP/dpa)

Donald Trump und Hillary Clinton verströmen bei ihren letzten Wahlkampfauftritten noch einem Siegesgewissheit. (Quelle: AP/dpa)

Wenige Stunden vor Beginn der eigentlichen Abstimmung ist der Wahlkampf in den USA mit scharfen gegenseitigen Attacken der Kandidaten Hillary Clinton und Donald Trump zu Ende gegangen. Beide nutzten ihre letzten Auftritte zu leidenschaftlichen Appellen, um die Anhänger an die Urnen zu treiben.

In Philadelphia sprach die in Umfragen leicht in Führung liegende Clinton von einer wegweisenden Abstimmung. Die Amerikaner müssten entscheiden, in welchem Land sie leben wollten.

"Wir glauben an ein Amerika der Hoffnung und Großherzigkeit, nicht eines der Ausgrenzung", sagte die Kandidatin der Demokraten vor 33.000 Zuhörern. Ihrem Rivalen Trump warf sie vor, die Gesellschaft zu spalten.

Es war die größte Veranstaltung in Clintons Wahlkampf. Für sie warben dort neben Amtsinhaber und Parteikollege Barack Obama und dessen Frau Michelle auch die Rockmusiker Bruce Springsteen und Jon Bon Jovi. "Sie wird arbeiten, und sie wird liefern, sie wird nicht nur twittern", sagte Obama.

Trump bleibt bei Krawall

Der Republikaner Trump nannte Clinton bei einem Auftritt in Manchester im Bundesstaat New Hampshire eine "Heuchlerin". Für die Wähler gebe es nur eine Frage: "Wollt ihr, dass Amerika von einer korrupten politischen Klasse regiert wird, oder wollt ihr, dass Amerika wieder vom Volk regiert wird?" Der Milliardär ergänzte: "Morgen wird die amerikanische Arbeiterklasse zurückschlagen."

Einer Reuters/Ipsos-Umfrage zufolge geht Clinton mit einer Siegeswahrscheinlichkeit von 90 Prozent in die Wahl. Demnach erreichte die Demokratin eine Zustimmungsquote von 45 Prozent, während Trump auf 42 Prozent kam.

Erste Abstimmung bereits erledigt

Das winzige Dorf Dixville Notch im Nordosten der USA mit zwölf Einwohnern hat unterdessen den Wahltag in den USA eingeläutet. Kurz nach Mitternacht Ortszeit (Dienstag 6 Uhr MEZ) fand in dem Ort im Neuenglandstaat New Hampshire die Präsidentenwahl statt.

Dabei entfielen vier Stimmen auf Clinton, zwei auf Trump und eine Stimme auf den Drittkandidaten Gary Johnson. Ein achter Wähler war offenbar mit dem Angebot unzufrieden und schrieb den Namen des früheren republikanischen Kandidaten Mitt Romney auf den Wahlzettel.

Dixville Notch in den White Mountains nahe der Grenze zu Kanada gibt seit 1960 traditionell den Auftakt zum Wahltag bei der Präsidentenwahl, wird aber eher als Kuriosum und nicht als Leitwert für den Rest der Nation gesehen. Der volle Start in den Wahltag wird ab 6 Uhr Ortszeit (12 Uhr MEZ) folgen, wenn in mehreren Staaten im Ostteil der USA flächendeckend die Wahllokale öffnen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal