Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Russland-Affäre: Deutsche Bank im Fokus wegen Trump-Geschäften

US-Abgeordnete fordern Transparenz  

Deutsche Bank im Fokus von Trumps Russland-Affäre

25.05.2017, 07:07 Uhr | AFP, t-online.de

Russland-Affäre: Deutsche Bank im Fokus wegen Trump-Geschäften. Donald Trump bestreitet vehement, sich vor seinem Amtsantritt mit Russland abgesprochen zu haben.  (Quelle: dpa)

Donald Trump bestreitet vehement, sich vor seinem Amtsantritt mit Russland abgesprochen zu haben. (Quelle: dpa)

Die Untersuchungen zur Russland-Affäre von US-Präsident Donald Trump ziehen immer weitere Kreise: Nun gerät auch die Deutsche Bank in den Fokus.

Abgeordnete der US-Demokraten forderten das Finanzinstitut auf, seine Geschäftsbeziehungen zu dem Immobilienmilliardär offenzulegen. Dadurch sollen Informationen über Trumps mögliche Verbindungen nach Russland gesammelt werden.

Die fünf Parlamentarier verwiesen auf Berichte, wonach die Trump-Unternehmen der Deutschen Bank insgesamt 340 Millionen Dollar (rund 304 Millionen Euro) schulden. Der Kongress wisse bislang nicht, ob die Darlehen des Finanzinstituts für Trump und seine Familie durch Bürgschaften der russischen Regierung abgesichert worden seien "oder in irgendeiner Weise mit Russland in Verbindung standen", hieß es in dem Brief.

Deutsche Bank hält sich bedeckt

 Die Abgeordneten wollen nach eigenen Angaben herausfinden, ob russische Regierungsmitglieder, Oligarchen oder kriminelle Bandenchefs einen "Finanzhebel" gegen Trump in der Hand hätten, um ihn und seine Regierung unter Druck zu setzen. Sie verwiesen darauf, dass die Deutsche Bank in Moskau in früheren Jahren in Geldwäsche-Praktiken verwickelt gewesen sei.

Die Parlamentarier forderten die Bank auf, alle Dokumente und Korrespondenzen hinsichtlich dieser Praktiken vorzulegen, ebenso wie Detailinformationen zu den Darlehen an Trump und seine Familienmitglieder. Eine Sprecherin der Deutschen Bank in den USA wollte den Brief nicht kommentieren.

Trump bezeichnet Vorwürfe als "Hexenjagd"

Das Finanzinstitut hatte zu Beginn des Jahres wegen der Geldwäsche-Vorwürfe in einen Vergleich mit den Aufsichtsbehörden in den USA und Großbritannien eingewilligt, der sich auf insgesamt 588 Millionen Euro beläuft. Dabei geht es um Praktiken an den Deutsche-Bank-Standorten in Moskau, London und New York in den Jahren 2011 bis 2015. Insgesamt sollten damit zehn Milliarden Dollar gewaschen werden.

In der Russland-Affäre rund um Trump geht es um mögliche illegale Absprachen seines Teams mit der russischen Regierung während des US-Wahlkampfs. Die Affäre wird von mehreren Ausschüssen des Kongresses untersucht. Zudem setzte das Justizministerium in der vergangenen Woche den früheren Chef der Bundespolizei FBI, Robert Mueller, als Sonderermittler auf die Affäre an. Trump bezeichnet die Vorwürfe als "Hexenjagd" und bestreitet jegliche Absprache mit Moskau vor seinem Amtsantritt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal