Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Ivanka Trumps zweifelhafte Geschäfte in China

Lieferant von Ivanka Trump  

Aktivisten bei Recherche in China verhaftet

06.06.2017, 14:40 Uhr | Wal, AP

Ivanka Trumps zweifelhafte Geschäfte in China. Die wirtschaftlichen Verstrickungen von Ivanka Trump in China nehmen stetig zu. (Quelle: AP/dpa/Evan Vucci)

Die wirtschaftlichen Verstrickungen von Ivanka Trump in China nehmen stetig zu. (Quelle: Evan Vucci/AP/dpa)

In China sind drei Aktivisten festgesetzt worden, die die Arbeitsbedingungen in einer Schuhfabrik mit Geschäftsbeziehungen zu US-Präsidententochter Ivanka Trump untersucht haben. Der First-Daughter droht auch Ärger um Patentrechte in China.

Die Drei seien in ein Gefängnis in Ganzhou im Südosten Chinas gebracht worden, sagte Wen Yu, der Anwalt einer der Männer. Er habe seinen Mandanten erst nach anderthalb Tagen in einer Zelle mit 21 Personen sehen können. Die Begründung der Behörden für die Verzögerung sei offenbar vorgeschoben.

Die drei Männer arbeiteten für die gemeinnützige New Yorker Organisation China Labor Watch und gingen Berichten nach, Arbeiter in den Fabriken der Hujian-Gruppe in Ganzhou und Dongguan würden schlecht bezahlt, müssten extrem viele Überstunden leisten und würden von ihren Vorgesetzten beleidigt. Außerdem bestehe der Verdacht des Missbrauchs von Schülerarbeit, sagte China-Labor-Watch-Direktor Li Qiang. Er habe im Mai den Kontakt zu den Aktivisten verloren.

Die Hujian-Gruppe stellte Schuhe für Ivanka Trump und andere Modemarken her. Sie wies die Vorwürfe zurück und erklärte, sie habe die Arbeit für Trump schon vor Monaten beendet. Die Modemarke Ivanka Trump wollte sich nicht äußern. Das US-Außenministerium verlangte die sofortige Freilassung der drei Aktivisten. Falls dies nicht geschehe, müssten sie nach rechtsstaatlichen Grundsätzen behandelt werden, sagte Ministeriumssprecherin Alicia Edwards.

Neue Bedenken der unerlaubten Einflussnahme

Auch die Vorwürfe, die Tochter von US-Präsidenten Trump nutze ihren politischen Einfluss um Vorteile bei der Genehmigung von Markenrechten zu erhalten, reißen nicht ab. Im März erhielt die Modemarke in der Ivanka Trump offizell aus der Unternehmensführung ausgeschieden ist, die First Daughter aber Firmenanteile besitze, den Zuschlag für den Schutz von 14 Marken. Am selben Tag wohnte sie einem Treffen von Chinas Präsident Xi Jinping mit Donald Trump in Florida bei. 

Larry Noble, Rechtsberater des Campaign Legal Center, einer US-Gruppe zur Wttbewerbsüberwachung sagte dem britischen "Indipendent": "China weiß, dass es negative Konsequenzen nach sich ziehen würde, wenn man die Markenschutz-Anträge ablehnen würde und es positive Konsequenzen des US-Präsidenten gäbe, wenn man ihnen zustimmen würde." Damit geht Noble weiterhin davon aus, dass die Trump-Regierung Geschäftsinteressen weiter die US-Beziehungen zu anderen Staaten beeinflusst.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe