Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Reaktionen auf Nordkorea-Eklat: "Meister des Störens und Zerstörens"

Reaktionen auf Nordkorea-Eklat  

"Meister des Störens und Zerstörens"

25.05.2018, 11:37 Uhr | js, t-online.de

Reaktionen auf Nordkorea-Eklat: "Meister des Störens und Zerstörens". Ein Bildschirm in Tokio zeigt Trump und Kim: Dass die beiden sich zunächst doch nicht treffen werden, rief weltweit Reaktionen hervor. (Quelle: AP/dpa/Eugene Hoshiko)

Ein Bildschirm in Tokio zeigt Trump und Kim: Dass die beiden sich zunächst doch nicht treffen werden, rief weltweit Reaktionen hervor. (Quelle: Eugene Hoshiko/AP/dpa)

Donald Trump hat das geplante Treffen mit Kim Jong Un abgesagt – und seinen Brief dazu veröffentlicht. Beobachter, Politiker und Diplomaten reagierten prompt: mit Entsetzen, Verständnis und Häme.

Wochenlang brüstete sich US-Präsident Donald Trump damit, dass er sich mit Nordkoreas Diktator Kim Jong Un treffen werde. Zwischenzeitlich war sogar davon die Rede, gelinge das Treffen und zeige sich Kim weiter bereit, sein Atomprogramm zu beenden, sei der Friedensnobelpreis angemessen.

Dann, am Donnerstag, veröffentlichte das Weiße Haus einen Brief, in dem Trump das Treffen absagt.

Hat sich der selbst ernannte "Dealmaker" also verzockt

Politik und Diplomaten

Südkoreas Regierung sei von der Entscheidung völlig überrascht gewesen, war zu lesen. "Wir versuchen noch zu verstehen, was Präsident Trump ganz konkret meint", sagte ein Regierungssprecher Berichten zufolge.

Nordkorea reagierte eher konziliant. In einer Botschaft teilte die Regierung mit, man bedauere Trumps unerwartete Entscheidung. "Aber wir verfolgen unverändert das Ziel und werden alles tun, um der koreanischen Halbinsel und der Menschheit Frieden und Stabilität zu bringen." Man biete den USA Zeit an, "offen und aufgeschlossen" wie man sei.

Japans Regierung will weiter eng mit den USA kooperieren. Man habe "Verständnis" für Trumps Entscheidung, zitierte die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag in einer ersten Reaktion eine nicht genannte Regierungsquelle in Tokio.

Innenpolitisch fielen die Reaktionen aus wie erwartet.

Die demokratische Senatorin Nancy Pelosi, eine der wichtigsten Politikerinnen der Opposition in den USA, kritisierte: "Ich denke, es ist gut für Kim Jong Un." Trump habe ihn "legitimiert".

Unterstützung bekam Trump dagegen aus den eigenen Reihen, unter anderem vom republikanischen Senator Marco Rubio, den er im Vorwahlkampf 2016 noch als "kleinen Marco" geschmäht hatte: "Es ist hundertprozentig richtig, sich aus den Gesprächen mit Nordkorea zurückzuziehen", schrieb er auf Twitter.

Medien und Beobachter

Der ehemalige deutsche Botschafter in den USA und heutige Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fand in der "Bild" scharfe Worte: Trump trete wie schon bei seiner Aufkündigung des Iran-Atomabkommens "als Meister des Störens und Zerstörens auf". "Den Beweis, dass er mit seiner Unberechenbarkeit mehr Erfolg hat als ernsthafte Verhandlungen und politische Kompromisse, den ist er bisher schuldig geblieben."

Auf Twitter bezeichnete Ischinger den Brief als "bizarr". Er werde angehenden Diplomaten wohl bald als Beispiel dafür dienen, wie man es nicht macht:

Die "New York Times" schreibt, sollte Trump sich jetzt intensiv vorbereiten, müsse die Entscheidung nicht schaden. "Aber es wäre zutiefst bedauernswert und letztlich gefährlich, wenn es damit endet, dass sich die beiden hitzköpfigen Staatschefs beleidigt zurückziehen und die Schulhofspötteleien wieder aufnehmen, die sie während der vergangenen 16 Monaten ausgetauscht haben."

Gerhard Spörl, t-online.de-Kolumnist, schreibt: "Ich glaube, dass Trump wie Kim es anfangs ernst meinten, aber die Schwierigkeiten der historischen Zäsur unterschätzten. ... Die Gegenspieler einer Versöhnung in Washington und Peking bekamen Oberwasser, und schon war es vorbei. Ohne festen Willen, ohne Ausdauer, ohne Rückhalt lässt sich Geschichte nun mal nicht schreiben."

Dagegen kommentiert Kurt Kister, Chefredakteur der "Süddeutschen Zeitung": "Amerika ist seit Menschengedenken von keiner dilettantischeren Clique regiert worden als der Trump-Gruppe."

"So sad!", so traurig!, titelt "Die Welt" am Morgen nach der Entscheidung, unter Anspielung auf Trumps Neigung, an das Ende seiner Tweets ein ausrufendes "sad" zu hängen.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP, Reuters
  • Twitter

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal