Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trumps Absage an Kim Jong Un: Der Dealmaker verzockt sich

ANALYSETrumps Absage an Kim  

Der Dealmaker verzockt sich

Von Fabian Reinbold, Washington

24.05.2018, 20:15 Uhr
Donald Trumps Absage an Kim Jong Un: Der Dealmaker verzockt sich. Donald Trump: Die Erwartungen an den Gipfel mit Kim Jong Un waren nicht zu erfüllen (Quelle: AP/dpa/Manuel Balce Ceneta)

Donald Trump: Die Erwartungen an den Gipfel mit Kim Jong Un waren nicht zu erfüllen (Quelle: Manuel Balce Ceneta/AP/dpa)

Donald Trump sagt den Gipfel mit Kim Jong Un ab – wegen aggressiver Rhetorik der Nordkoreaner. Doch er lässt die Hintertür weit offen. Was steckt dahinter?

Es wäre ein historisches Treffen geworden. Doch ähnlich abrupt wie die Ankündigung eines Gipfels zwischen Donald Trump und Kim Jong Un kam nun die Absage durch den US-Präsidenten.

Das für den 12. Juni in Singapur geplante Treffen könne nicht stattfinden, schrieb Trump an den "lieben Vorsitzenden" Kim. Das Weiße Haus verschickte das Schreiben kommentarlos um 9.43 Uhr Ortszeit (15.43 Uhr deutscher Zeit). Ein paar Stunden sollten vergehen, bis weitere Informationen zum Rückzieher bekannt wurden.

Was steckt hinter der Absage? Die Analyse, in vier Teilen:

1. Wie es zur Absage kam

Ganz überraschend erfolgte der Rückzug nicht: In Washington wurde eine Absage in den vergangenen Tagen als immer wahrscheinlicher angesehen. Dabei kamen zwei Entwicklungen zusammen:

Zum einen war die Trump-Regierung offenkundig von scharfen Statements aus Pjöngjang irritiert. Am Mittwoch hatte die nordkoreanische Vizeaußenministerin US-Vize Pence als "politischen Dummkopf" bezeichnet und mit einem "nuklearen Showdown" gedroht. Darauf bezieht sich Trump, wenn er als Gründe für die Absage den "enormen Zorn und die offene Feindseligkeit" anführt.

Was die US-Regierung so irritierte, war für viele Beobachter allerdings eher Propaganda-Grundrauschen aus Pjöngjang. Klar ist: Die Amerikaner selbst haben durch das ständige Gerede von Libyen – etwa durch Pence, aber vor allem durch Sicherheitsberater John Bolton – Nordkorea brüskiert. Der Vergleich mit dem Fall Libyen und dem Schicksal Muammar al-Gaddafis ist dort ein Affront.

Lieber selbst absagen, als eine Absage bekommen

Zum anderen sollen die Nordkoreaner in den vergangenen Tagen nicht mehr auf Anfragen aus Washington reagiert haben. Sie hätten gar eine US-Vorab-Delegation in Singapur in der vergangenen Woche sitzen lassen, hieß es aus dem Weißen Haus.

Während die US-Regierung also offiziell weiterplante – eine Gedenkmünze wurde geprägt, am Dienstag ging die Einladung an Journalisten für die Singapur-Reise raus – musste sie parallel bereits den Ausstieg vorbereiten: Lieber selbst absagen, als eine Absage bekommen.

Dass Nordkorea am Donnerstag wie versprochen sein Atomtestgelände Punggye Ri zerstören ließ, sollte an dieser Dynamik nichts mehr ändern.

Trump und sein Außenminister Mike Pompeo haben sich selbst in das Dilemma manövriert. Sie hatten die Erwartungen an das Treffen extrem hoch geschraubt, ohne auch nur grundlegende Fragen geklärt zu haben: Etwa, was denn die Denuklearisierung, die Kim angeblich in Aussicht gestellt hat, konkret bedeutet. Trump, der sich als der große Dealmaker sieht, hat das Treffen überhastet angesetzt, ohne Rückgriff auf Diplomaten. Das hat sich nun gerächt.

2. Trumps Brief

Den Brief mit der Absage an den "lieben Vorsitzenden" Kim hat Trump tatsächlich selbst diktiert. Und so liest sich das Werk auch: Trump verweist darin etwa auf die "so massiven und mächtigen" Atomwaffen der USA, die, "so bete er zu Gott", hoffentlich nie eingesetzt werden müssten. Trump betont ebenfalls, dass es Nordkorea gewesen sei, das um ein Treffen gebeten habe.

Ansonsten streckt Trump parallel zum Rückzieher die Hand aus. Er freue sich nach wie vor darauf, Kim zu treffen, schreibt er. Er dankt ihm ausdrücklich für die Freilassung der drei amerikanischen Geiseln.

Interessant ist, dass Trump in dem Brief erstmals zu bestätigen scheint, dass er bereits direkt mit Kim gesprochen hat. Fragen nach direkten Gesprächen der beiden hat Trump seit Wochen nicht beantwortet. Das verdeutlicht, wie weit die persönliche Annäherung schon vorangeschritten war.

Trump macht mit dem Brief zweierlei: Er weist Nordkorea eindeutig, aber nicht konkret, die Schuld für seine Absage zu, hält die Tür für ein späteres Treffen aber weit offen. Die Botschaft lautet: An mir soll es nicht scheitern. Es soll also eine vorläufige Absage sein.

3. Was die Absage für Trump bedeutet

In den USA reagierten viele Politikbeobachter auf den Brief mit der Bemerkung: Typisch Trump. Der US-Präsident wolle lieber kein Treffen als ein schlechtes. Sie verweisen auf das charakteristische Pokern Trumps, das er schon zu seiner Zeit als Immobilienunternehmer gezeigt habe. Vielleicht könne Trump Kim mit der Absage noch zu weiteren Zugeständnissen zwingen.

Allerdings ist die Absage eine klare politische Niederlage für Trump. Er hatte den Gipfel zu seiner persönlichen Mission gemacht und in den USA damit einen wahren Nordkorea-Hype ausgelöst. Zuletzt sprach er immer häufiger von seinem Beitrag zum "Weltfrieden", seine treuen Anhänger sahen ihn schon als kommenden Friedensnobelpreisträger.

Was auch immer man davon halten mag: Trump hätte mit diesem Treffen ohne Zweifel Geschichte geschrieben und eine Annäherung erreicht, die seine Vorgänger nicht geschafft haben. Geschichte schreiben, das ist eine zentrale Motivation für ihn.

Allerdings hatte sich Trump in seinen Auslassungen stets die Hintertür offengelassen, das Treffen auch platzen zu lassen. Somit kann er nun die Botschaft senden, er sei auf seiner Linie geblieben: Ein Treffen gibt es nur, wenn es den Amerikanern nützt.  

4. Wie geht es weiter zwischen den USA und Nordkorea?

Das weiß bislang noch niemand. Trump hatte mit seiner ungewöhnlichen Offenheit für direkte Kontakte und ein Treffen ungeahnte Dynamik in die feindseligen Beziehungen zwischen den USA und Nordkorea gebracht. Und auch bereits etwas erreicht, etwa die Freilassung von drei Geiseln.

Was aus dieser Dynamik letztlich noch entstehen kann, war allerdings immer unklar. So gut wie alle Nordkorea-Experten haben Trump nie geglaubt, dass Kim wirklich seine Atomwaffen aufgeben würde. Ob diese Aktivitäten mit der Absage des Singapur-Treffens erlöschen oder in anderer Form fortbestehen werden, ist aktuell nicht abzusehen. Möglich ist auch eine neue Salve an gegenseitigen Provokationen.

Werden die USA nun gar die Sanktionen verschärfen? Am Donnerstagabend hieß es aus dem Weißen Haus, es gebe bei der Strategie des maximalen Drucks gegenüber Pjöngjang noch Luft nach oben.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe