Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Regierung nennt Gremium "Jauchgrube" – Rückzug aus UN-Menschenrechtsrat

Austritt aus Menschenrechtsrat  

US-Regierung nennt UN-Gremium "Jauchegrube"

21.06.2018, 08:47 Uhr | AFP, dpa, aj

USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus (Quelle: spot on news)
USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus

Aus und vorbei: Die USA ziehen sich aus dem UN-Menschenrechtsrat zurück, denn der sei "heuchlerisch und eigennützig", wie die US-Regierung wettert. (Quelle: spot on news)

Aus und vorbei: Die USA ziehen sich aus dem UN-Menschenrechtsrat zurück, denn der sei "heuchlerisch und eigennützig", wie die US-Regierung wettert. (Quelle: spot on news)


Donald Trump kehrt wieder einmal einer internationalen Organisation den Rücken zu. Die USA haben angekündigt, den UN-Menschenrechtsrat zu verlassen. Der Vorwurf: Es vertrete eine israelfeindliche Haltung. 

Die USA treten aus dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen aus. Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, begründete die Entscheidung damit, dass das Gremium eine "Jauchegrube der politischen Voreingenommenheit" sei. Die US-Regierung wirft dem Menschenrechtsrat vor allem eine Israel-feindliche Haltung vor. UN-Generalsekretär Antonio Guterres äußerte sein Bedauern über die Entscheidung Washingtons.

Die USA wollten nicht länger dieser "heuchlerischen und eigennützigen Organisation" angehören, welche "die Menschenrechte zum Gespött machen", sagte Haley bei einer Pressekonferenz mit US-Außenminister Mike Pompeo in Washington.

USA bestanden auf Reformen

Die Ankündigung erfolgte nach Kritik von UN-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad al-Hussein an der umstrittenen US-Praxis an der Grenze zu Mexiko, bei der Kinder von Einwanderern von ihren Eltern getrennt werden. Haley und Pompeo versicherten jedoch, die Entscheidung zum Austritt aus dem Menschenrechtsrat sei nach monatelangen Bemühungen um Reformen des Gremiums erfolgt.

"Diese Reformen waren nötig, um den Rat zu einem ernsthaften Verfechter für Menschenrechte zu machen", sagte Haley. Der Rat sei "zu lange ein Beschützer" von Ländern gewesen, die gegen Menschenrechte verstoßen hätten. Es sei nun klar, "dass unsere Rufe nach Reformen nicht beachtet wurden".

"Die anhaltende und gut belegte Voreingenommenheit des Rates gegenüber Israel ist skrupellos", sagte Pompeo. "Seit seiner Gründung hat der Rat mehr Resolutionen zur Verurteilung Israels verabschiedet als gegen den Rest der Welt zusammen".

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu begrüßte den US-Austritt aus dem UN-Gremium. Der Rat sei eine "voreingenommene, feindselige, antiisraelische Organisation, die ihren Auftrag zum Schutz der Menschenrechte verraten" habe. Das aus 47 Mitgliedstaaten bestehende Gremium verabschiedet regelmäßig Resolutionen, in denen es das israelische Vorgehen gegen die Palästinenser verurteilt.

Kritik von Menschenrechtlern

UN-Generalsekretär Guterres bedauerte den Schritt der USA: "Die Menschenrechtsarchitektur der UNO spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Förderung und dem Schutz der Menschenrechte weltweit", erklärte er. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) kritisierte, der Austritt der USA spiegele "auf traurige Weise die eindimensionale Menschenrechtspolitik" der Regierung von US-Präsident Donald Trump wider.

"Die Verteidigung gegen Kritik von israelischen Verstößen wird über alles gestellt", erklärte HRW-Chef Kenneth Roth. Der Menschenrechtsrat habe eine wichtige Rolle in Ländern wie Nordkorea, Syrien, Myanmar und dem Südsudan gespielt, "aber Trump geht es offenbar nur darum, Israel zu verteidigen".

Obama trat in Gremium ein

Der Menschenrechtsrat wurde im Jahr 2006 ins Leben gerufen und von der damaligen Regierung von US-Präsident George W. Bush gemieden. Erst unter seinem Nachfolger Barack Obama ließen sich die USA dann erstmals in das Gremium wählen.

Seit Trumps Amtsantritt im Januar 2017 haben die USA ihre Zusammenarbeit mit der UNO bereits reduziert. So haben sie ihre finanziellen Beiträge an die Weltorganisation gekürzt und sind aus der UN-Kulturorganisation Unesco ausgetreten. Trump kündigte zudem offiziell den Rückzug seines Landes aus dem Pariser UN-Abkommen zum globalen Klimaschutz an.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018