Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Jüdische Geistliche: Trump in Pittsburgh nicht willkommen

Nach Synagogen-Anschlag  

Jüdische Geistliche: Trump in Pittsburgh nicht willkommen

29.10.2018, 21:59 Uhr | rtr, AFP, dpa, jmt

Jüdische Geistliche: Trump in Pittsburgh nicht willkommen. US-Präsident Donald Trump: Er will am Dienstag nach Pittsburgh reisen – viele jüdische US-Amerikaner halten ihn allerdings für mitverantwortlich für die Gewalt. (Quelle: Reuters/Al Drago)

US-Präsident Donald Trump: Er will am Dienstag nach Pittsburgh reisen – viele jüdische US-Amerikaner halten ihn allerdings für mitverantwortlich für die Gewalt. (Quelle: Al Drago/Reuters)

Ein antisemitischer Attentäter hat elf Juden in einer Synagoge ermordet – Trump will zum Pressetermin anreisen. Doch viele Gemeindeglieder wollen ihn dort nicht.

Nach dem tödlichen Synagogen-Anschlag sowie den Briefbomben in den USA sieht sich Präsident Donald Trump mit zunehmenden Vorwürfen konfrontiert, für das vergiftete politische Klima im Land mitverantwortlich zu sein. Vertreter der von dem Anschlag heimgesuchten jüdischen Gemeinde in Pittsburgh beschuldigten Trump, die "wachsende weiße nationalistische Bewegung ermutigt" zu haben. 

Rabbi will Trump dennoch empfangen

"Präsident Trump, Sie sind in Pittsburgh nicht willkommen, bis sie den weißen Nationalismus nicht umfassend verurteilen", hieß es in einem Brief der jüdischen Vertreter. Sie bezeichneten den Angriff eines Judenhassers auf die Lebensbaum-Synagoge, bei dem am Samstag elf Menschen getötet worden waren, als "direkte Zuspitzung" von Trumps "Einfluss". Der Rabbi der betroffenen "Tree of Life"-Synagoge in Pittsburgh sagte hingegen bei CNN, Trump sei willkommen. 

Trump blieb davon unbeeindruckt: Am Dienstag werde er anreisen, um gemeinsam mit der jüdischen Gemeinde um die Opfer zu trauern und die Unterstützung des amerikanischen Volkes auszudrücken, sagte die Sprecherin des US-Präsidialamtes Sarah Sanders. Dabei werde Trump von seiner Frau Melania begleitet. Sanders bezeichnete das Attentat als eiskalten Massenmord. 

Trump weist Vorwürfe zurück

Trump selbst wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück und bezichtigte erneut kritisch über ihn berichtende Medien, Hass zu schüren. Sie täten alles, "um den Republikanern, den Konservativen und mir die Schuld für die Spaltung und den Hass zu geben, die es schon seit so langer Zeit gibt". Die Medien seien Volksfeinde.


Am Samstag hatte ein antisemitischer Attentäter in der Synagoge während des Gottesdienstes um sich geschossen und elf Menschen getötet. Der 46-Jährige wurde bei einem Schusswechsel mit der Polizei verletzt. Der Mann hatte im Internet wiederholt antisemitische Beiträge gepostet, auch unmittelbar vor dem Anschlag. Wenige Tage zuvor hatte mutmaßlich ein Trump-Anhänger Briefbomben an führende Demokraten und politische Gegner des US-Präsidenten geschickt.

Verwendete Quellen:
  • Reuters, AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019