Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

"Keine Unterstützung": Trump teilt erneut gegen Notenbank aus

"Mein Bauch sagt mir manchmal mehr"  

Trump attackiert Notenbank wegen Zinserhöhungen

28.11.2018, 16:38 Uhr | rtr, pdi

"Keine Unterstützung": Trump teilt erneut gegen Notenbank aus. US-Präsident Donald Trump: Trump fürchtet eine Abkühlung der Konjunktur und spricht sich gegen höhere Zinsen aus.  (Quelle: Reuters)

US-Präsident Donald Trump: Trump fürchtet eine Abkühlung der Konjunktur und spricht sich gegen höhere Zinsen aus. (Quelle: Reuters)

Die US-Notenbank erhöht schrittweise die Zinsen, zum Ärger von Donald Trump. Der US-Präsident teilt verbal gegen Fed-Chef Jerome Powell aus. Den hatte er zuvor selbst ins Amt geholt.

Präsident Donald Trump verstärkt den Druck auf die US-Notenbank Fed mit einer neuen Welle von Vorwürfen. In einem Zeitungsinterview bekräftigte er seine Kritik an dem von ihm selbst ins Amt gehievten Fed-Chef Jerome Powell. Trump hält diesem vor, mit Zinserhöhungen der amerikanischen Wirtschaft zu schaden.

"Ich mache Deals, und ich erhalte keine Unterstützung der Fed", sagte der Präsident der "Washington Post". Die Notenbank mache einen Fehler. Das sage ihm sein Bauchgefühl. "Mein Bauch sagt mir manchmal mehr, als das Gehirn von jedem anderen mir sagen könnte."

Angesichts der boomenden Wirtschaft erhöht die Fed derzeit schrittweise die Zinsen, um die Inflation in Schach zu halten. Damit will sie ihr Mandat erfüllen, Vollbeschäftigung und stabile Preise zu befördern. Sie untersteht nicht der Regierung. Powell hat angesichts der mehrfachen Attacken Trumps die Unabhängigkeit der Fed unterstrichen. Nach der jüngsten Zinsanhebung Ende September sagte er, bei geldpolitischen Entscheidungen spielten "politische Faktoren oder ähnliches" keine Rolle.

Streit um höhere Zinsen

Trump fürchtet eine Abkühlung der Konjunktur, während die Fed eine Überhitzung der Wirtschaft nach den radikalen Steuersenkungen der Regierung vermeiden will. Außerdem sind dem Republikaner höhere Zinsen ein Dorn im Auge, weil sie der Regierung die Finanzierung der steigenden Haushaltsdefizite erschweren. Der frühere Immobilienunternehmer hat deswegen die Fed wiederholt scharf angegriffen und dabei einen abfälligen Ton angeschlagen, der für US-Präsidenten bislang völlig unüblich war. So nannte er die Notenbank unter anderem seine "größte Bedrohung", "verrückt" und "lächerlich".


Auch diesmal nahm Trump den von ihm vor gut einem Jahr nominierten Powell persönlich aufs Korn: "Bislang macht mich meine Wahl von Jay noch nicht einmal ein kleines bisschen glücklich. Ich werfe das niemandem vor, aber ich sage Ihnen, ich denke, dass die Fed mit dem, was sie tut, ganz falsch liegt."

Unabhängig von Trumps Kritik sieht sich die Fed seit Jahren mit Druck aus dem Kongress konfrontiert, für mehr Transparenz zu sorgen. Dies zeigt inzwischen Wirkung: Powell lässt die Arbeitsweise der Notenbank überprüfen und erwägt Reformen, wie er kürzlich ankündigte. Für Mittwochabend wurde eine Rede von ihm auf einer Wirtschaftsveranstaltung in New York erwartet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal