• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • Trump verschaffte Schweigersohn Kushner wohl Zugang zu "Top Secret"-Infos


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutins Freund aus Hollywood im Donbass?Symbolbild für einen TextTrump wettert: "Eine Bananenrepublik"Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextFaeser bereut Sektglas-SzeneSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextGZSZ-Star teilt seltenes PärchenbildSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Trump verschaffte Schwiegersohn "Top Secret"-Zugang

Von reuters, t-online, jmt

Aktualisiert am 01.03.2019Lesedauer: 1 Min.
Donald Trump mit Schwiegersohn und Berater: Nur durch den US-Präsidenten soll Jared Kushner eine Sicherheitsfreigabe erhalten haben.
Donald Trump mit Schwiegersohn und Berater: Nur durch den US-Präsidenten soll Jared Kushner eine Sicherheitsfreigabe erhalten haben. (Quelle: Chip Somodevilla/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er habe nichts damit zu tun, dass sein Schwiegersohn nun Zugriff auf streng geheime Informationen der US-Regierung habe, hatte Trump neulich noch erklärt. Jetzt legt ein Bericht das genaue Gegenteil nahe.

US-Präsident Donald Trump hat der "New York Times" zufolge trotz Bedenken von Geheimdienstmitarbeitern seinem Berater und Schwiegersohn Jared Kushner Zugang zu streng geheimen Informationen verschafft. Trump habe eine entsprechende Freigabe für Kushner im Mai angeordnet, berichtete die Zeitung unter Berufung auf vier von dem Vorgang unterrichtete Personen.

Bedenken aufgrund von Geschäftsbeziehungen

Sowohl der Geheimdienst als auch Trumps Stabchef John Kelly und Justiziar Donald McGahn hatten unter anderem Anstoß an Kushners Geschäftsbeziehungen zu ausländischen Regierungen und Investoren genommen, berichtete die "New York Times" – darunter Israel, Russland und die Vereinigten Arabischen Emirate. Zuletzt wurde über seine Nähe zu einem US-Atomdeal mit Saudi-Arabien spekuliert.


Die Anordnung des US-Präsidenten stehe im Widerspruch zu Erklärungen von Trump gegenüber der "New York Times", hieß es weiter: Er hatte im Januar in einem Interview erklärt, keine Rolle bei der Bewilligung gespielt zu haben. Dem Bericht nach wies er seinen damaligen Stabchef Kelly allerdings an, seinem Schwiegersohn die Freigabe zu erteilen. Das gehe auch aus einem internen Memo Kellys hervor. Präsidialamtssprecherin Sarah Sanders habe einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Trump wettert gegen Biden: "Er wusste Bescheid"
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Donald TrumpJared KushnerNew York TimesSaudi-Arabien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website