Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: TV-Debatte der Demokraten – Warren ignoriert Sanders' Handschlag

Letzte TV-Debatte  

Linke Demokraten Sanders und Warren geraten aneinander

15.01.2020, 16:11 Uhr | AFP, dpa, aj

USA: TV-Debatte der Demokraten – Warren ignoriert Sanders' Handschlag. Elizabeth Warren und Bernie Sanders: Dicke Luft zwischen zwei prominenten Demokraten? (Quelle: Reuters/Shannon Stapleton)

Elizabeth Warren und Bernie Sanders: Dicke Luft zwischen zwei prominenten Demokraten? (Quelle: Shannon Stapleton/Reuters)

Ein letztes Mal haben die Präsidentschaftsbewerber der Demokraten im TV debattiert – und dabei scharfe Kritik an Trumps Iran-Politik geübt. Zudem kommt es erneut zum Streit zwischen zwei prominenten Kandidaten.

Führende Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten haben das Vorgehen von Präsident Donald Trump im Konflikt mit dem Iran kritisiert. Der frühere Vizepräsident Joe Biden warf Trump am Dienstagabend (Ortszeit) bei einer TV-Debatte der Demokraten vor, bei der Begründung für die Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani "glatt gelogen" zu haben. Biden bezog sich damit auf die Aussage Trumps, Soleimani habe Anschläge auf US-Botschaften im Nahen Osten geplant.

Schon der von Trump beschlossene einseitige Rückzug aus dem Atomabkommen mit dem Iran 2018 sei ein großer Fehler gewesen, sagte Biden. Die USA seien jetzt international "isoliert". Die Europäer würden inzwischen Washington und Teheran gleichermaßen zur Zurückhaltung aufrufen. Senator Bernie Sanders warnte, Trump drohe die USA in einen neuen Krieg zu führen, der "schlimmer" ausfallen könnte als der Irak-Krieg. Auch Sanders kritisierte Trumps Rückzug vom Atomabkommen mit Teheran.

Trump hatte mit der gezielten Tötung Soleimanis durch einen US-Drohnenangriff im Irak Anfang Januar eine dramatische Eskalation des Konflikts mit dem Iran riskiert. Inzwischen hat sich die Situation wieder leicht entspannt.

Spannungen zwischen Sanders und Warren

Bei der Debatte kam es außerdem zu neuen Spannungen zwischen Sanders und Warren. Warren hatte am Montag behauptet, dass Sanders ihr bei einem privaten Treffen Ende 2018 gesagt habe, dass er nicht glaube, dass eine Frau die Wahl im kommenden November gegen Amtsinhaber Donald Trump gewinnen könne. Sanders dementierte das am Dienstagabend energisch. "Ich habe das nicht gesagt", betonte er. Sanders sicherte zu, dass er jede Frau oder jeden Mann unterstützen werde, der von der demokratischen Partei nominiert würde.

Zudem machte nach der Debatte ein Video auf Twitter die Runde, das zeigt, wie Warren einen Handschlag von Sanders zu ignorieren scheint und ihn stattdessen in ein Gespräch verwickelt. Twitter-Nutzer spekulierten darüber, ob es eine Geste des angespannten Verhältnisses der beiden sei. 

Die Fernsehdebatte der US-Demokraten am Dienstag war die letzte vor Start der Vorwahlen zur Bestimmung des Präsidentschaftskandidaten. An der Debatte in Des Moines im Bundesstaat Iowa, wo die Vorwahlen am 3. Februar beginnen, nahmen nur sechs der derzeit zwölf Präsidentschaftsbewerber teil: Neben Biden und Sanders die Senatorinnen Elizabeth Warren und Amy Klobuchar, der frühere Bürgermeister Pete Buttigieg sowie der Milliardär Tom Steyer.

Letzte TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber (Quelle: Patrick Semansky/AP/dpa)Die demokratischen Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur – Tom Steyer (l-r), Elizabeth Warren, Joe Biden, Bernie Sanders, Pete Buttigieg und Amy Klobuchar – nehmen an der letzten Fernsehdebatte der Demokraten vor Beginn der Vorwahlen teil. (Quelle: Patrick Semansky/AP/dpa)

Ausgewählt wurden die Teilnehmer anhand von Umfragewerten und der Zahl der Spender. Der frühere New Yorker Bürgermeister und Medienmilliardär Michael Bloomberg, der seinen Wahlkampf selbst finanziert, nahm deswegen nicht teil –obwohl er in Umfragen vor Klobuchar und Steyer liegt.

Biden führt die landesweiten Umfragen schon seit Monaten an. Ihm folgen Sanders, Warren und Buttigieg. Im Bundesstaat Iowa liegt der frühere Vizepräsident laut einem von Website Realclearpolitics.com ermittelten Umfrageschnitt ebenfalls vorne, allerdings ist dort der Abstand zu seinen Rivalen geringer. Die Oppositionspartei hofft, Trump bei der Wahl im November nach nur einer Amtszeit aus dem Weißen Haus drängen zu können.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp und dpa
  • Twitter

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal