Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump stichelt gegen Berlin: Deutschland schulde Nato eine Billion Dollar

Kritik auch an Nord-Stream 2  

Trump: Berlin schuldet Nato eine Billion Dollar

22.06.2020, 18:57 Uhr | dpa

Trumps witzelt über Corona und stichelt gegen Deutschland

Bei seinem ersten großen Wahlkampfauftritt in Tulsa, Oklahoma, teilte der US-Präsident gegen Black Lives Matter, Biden, Deutschland, China, Covid19 und NFL-Profis aus. (Quelle: Reuters)

US-Wahlkampf-Start: Trump witzelt über Corona, stichelt gegen Deutschland und holt zum Rundumschlag aus. (Quelle: Reuters)


Die Kritik des US-Präsidenten zu den deutschen Verteidigungsausgaben geht weiter. Bei einer Kundgebung spricht er von einer enormen Summe, die Berlin der Nato schulden soll. 

US-Präsident Donald Trump hat bei seiner ersten Massenkundgebung seit Beginn der Corona-Krise seine Kritik an Deutschland erneuert. Trump bekräftigte bei dem Auftritt in Tulsa (Oklahoma) seine Pläne, fast 10.000 US-Soldaten aus Deutschland abzuziehen. Der US-Präsident sagte, Deutschland schulde der Nato wegen unzureichender Verteidigungsausgaben in den vergangenen 25 Jahren in Wahrheit eine Billion Dollar. Trump übte in dem Zusammenhang erneut Kritik an der geplanten Ostsee-Pipeline Nord-Stream 2, die Gas von Russland nach Deutschland bringen soll.

"Deutschland vor Russland beschützen"

"Wir sollen Deutschland vor Russland beschützen", sagte Trump unter Applaus. "Aber Deutschland zahlt Russland Milliarden Dollar für Energie, die aus einer Pipeline kommt, einer brandneuen Pipeline." Trump kritisiert seit langem, dass Deutschland das selbstgesteckte Ziel der Nato für Verteidigungsausgaben nicht erfülle.

Das Zwei-Prozent-Ziel der Nato sieht vor, dass sich alle Alliierten bis 2024 dem Ziel annähern, mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben. Deutschland hat die Ausgaben in den vergangenen Jahren deutlich gesteigert, lag aber 2019 dennoch erst bei einem BIP-Anteil von 1,38 Prozent.

Trump: "Nein, Angela, das funktioniert nicht"

Trump sagte am Samstagabend, Bundeskanzlerin Angela Merkel habe ihm im vergangenen Jahr zugesagt, das Zwei-Prozent-Ziel "bis 2030 oder vielleicht 2032" zu erfüllen. Er habe geantwortet: "Nein, Angela, das funktioniert nicht." Solange die USA mit der Bundesregierung über Rüstungsausgaben debattierten, würden die US-Truppen in Deutschland reduziert. "Ich habe gesagt, was ist mit den vergangenen 25 Jahren und all dem Geld, das Ihr uns schuldet? Sie haben das ganze Geld vergessen, das nicht bezahlt wurde." Der Präsident fügte hinzu: "Was ist mit der Billion Dollar, die Ihr wirklich schuldig seid?"

Trump hatte am vergangenen Montag angekündigt, dass die Zahl der US-Soldaten in Deutschland auf 25.000 reduziert werden soll. Derzeit sind rund 34.500 US-Soldaten in Deutschland stationiert. Mit einem Teilabzug der US-Truppen will Trump Deutschland für die aus seiner Sicht weiterhin zu geringen Verteidigungsausgaben bestrafen.

Die Aussagen von Donald Trump sehen Sie oben im Video, oder wenn Sie hier klicken.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal