• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • Joe Biden: "Die dunkelsten Tage liegen noch vor uns"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild für einen TextNasa warnt vor Chinas MondplänenSymbolbild für einen TextSchlagerstars sorgen für SensationSymbolbild für einen TextNawalny muss unter Putin-Porträt sitzenSymbolbild für einen TextFußball-Traditionsklub verkauftSymbolbild für einen TextRekordpreise für Lufthansa-TicketsSymbolbild für ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild für einen TextNächste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild für einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild für einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild für einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wütet gegen Boris BeckerSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Biden: "Die dunkelsten Tage liegen noch vor uns"

Von dpa
Aktualisiert am 23.12.2020Lesedauer: 3 Min.
Joe Biden: In wenigen Wochen wird er als neuer Präsident der USA vereidigt.
Joe Biden: In wenigen Wochen wird er als neuer Präsident der USA vereidigt. (Quelle: MediaPunch/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

320.000 Menschen sind in den USA bereits an Covid-19 gestorben. In seiner Weihnachtsansprache findet der gewählte Präsident Joe Biden deutliche Worte – verbunden mit einem dramatischen Appell.

Der künftige US-Präsident Joe Biden macht den Amerikanern angesichts der anhaltend intensiven Corona-Pandemie keine Hoffnung auf eine rasche Besserung der Lage – im Gegenteil. "Hier ist die einfache Wahrheit: Die dunkelsten Tage im Kampf gegen Covid liegen noch vor uns, nicht hinter uns", sagte der Demokrat am Dienstag in Wilmington in seinem Heimat-Bundesstaat Delaware in einer Ansprache vor den Feiertagen. "Wir müssen uns darauf vorbereiten, unser Rückgrat zu stärken. So frustrierend das ist, wir werden Geduld brauchen, Durchhaltevermögen und Entschlossenheit, um das Virus zu besiegen", sagte Biden.


Joe Biden – seine Karriere in Bildern

Joseph Robinette Biden Jr., kurz Joe Biden, ist seit dem 20. Januar neuer Präsident der USA. Seine Karriere in Bildern.
Nach seinem Jurastudium in Yale gründete Biden 1968 zunächst eine Anwaltsfirma mit dem Namen "Biden & Wash".
+9

"Absolutes Vertrauen in Impfstoff"

Der gewählte Präsident verwies darauf, dass es noch viele Monate dauern werde, bis die rund 330 Millionen Menschen in Amerika gegen das Coronavirus geimpft werden könnten. Daher sei es wichtig, über die Feiertage und darüber hinaus weiter die bekannten Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, um weitere Infektionen zu vermeiden. Dazu gehöre auch, Weihnachten in diesem Jahr nicht wie üblich mit vielen Familienmitgliedern zu feiern, mahnte Biden. In diesem Jahr sei es ein Zeichen wirklicher Zuneigung, nicht zusammen zu feiern.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin hinter Gittern
Wladimir Putin ist im Westen isoliert.


Der 78-Jährige war am Montag vor laufenden Kameras geimpft worden. Er habe "absolutes Vertrauen" in den Impfstoff, sagte Biden. Er freue sich schon auf die zweite Spritze des Impfstoffs der Hersteller Pfizer und Biontech, fügte er hinzu. Die anlaufende massive Impfkampagne sei für die USA eine der "größten praktischen Herausforderungen" der jüngeren Geschichte, sagte er.

Erneute Warnungen und Appelle

Bidens erneute Warnungen und Appelle an die Verantwortung der Amerikaner in Bezug auf die Pandemie standen im Kontrast zum Schweigen des amtierenden Präsidenten Donald Trump. Der Republikaner hatte sich zuletzt vereinzelt zum Thema Impfungen geäußert, sich ansonsten aber wohl vor allem um die von ihm erhobenen haltlosen Vorwürfe des Wahlbetrugs gekümmert. Das Corona-Lauffeuer und die Tag für Tag hohen Todeszahlen ließ er weitgehend unkommentiert. Biden hatte sich bei der Wahl vom 3. November gegen Trump durchgesetzt und soll am 20. Januar als neuer Präsident vereidigt werden.

Die Corona-Pandemie hat die USA in eine schwere Krise gestürzt. Rund 18,2 Millionen Menschen haben sich dort bislang nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Zuletzt meldeten die Behörden im Schnitt rund 200.000 Neuinfektionen und mehr als 2.000 Tote pro Tag. Insgesamt sind bereits mehr als 320.000 Menschen im Zusammenhang mit der Erkrankung Covid-19 gestorben. In absoluten Zahlen gemessen gibt es in den USA mehr bekannte Infektionen und Todesfälle als in jedem anderen Land der Welt.

Lob fĂĽr Kongress

Biden lobte den Kongress für die am Montagabend erfolgte überparteiliche Verabschiedung eines Konjunkturpakets im Umfang von rund 900 Milliarden US-Dollar, mit dem die Folgen der der Corona-Krise abgefedert werden sollen. Gleichzeitig stellte er klar, dass er sich schon ab Januar in Zusammenarbeit mit dem Kongress um weitere Konjunkturspritzen bemühen werde. Das jüngste Paket sei nur eine "erste Anzahlung" gewesen. Im Frühjahr hatten Demokraten und Republikaner im US-Kongress bereits Konjunkturpakete im Umfang von insgesamt rund 2,7 Billionen Dollar auf den Weg gebracht, was mehr als zehn Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung entsprach.

Biden betonte, die USA wĂĽrden das Virus 2021 in die Schranken weisen. "Dieses Jahr sind wir als Nation auf das tiefste erschĂĽttert worden", sagte Biden. Aber nun sei die "Zeit fĂĽr Hoffnung" gekommen. "Wir haben in diesem Land auch frĂĽher schwere Zeiten ĂĽberstanden. Wir werden auch diese schwere Zeit ĂĽberstehen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
COVID-19CoronavirusDonald TrumpJoe BidenRepublikanerUSAWeihnachten
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website