Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Martin Schulz will Deutschland zum Bildungsweltmeister machen

Schulz plant Milliarden-Investitionen  

Deutschland soll Bildungsweltmeister werden

19.05.2017, 11:49 Uhr | dpa

Martin Schulz will Deutschland zum Bildungsweltmeister machen. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will jungen Menschen mehr Zeit für Bildung geben. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will jungen Menschen mehr Zeit für Bildung geben. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Martin Schulz will Deutschland zum Bildungsweltmeister machen. Das Bildungssystem sei gut, aber nicht gut genug, so der SPD Kanzlerkandidat. 

"Ich möchte, dass Deutschland das weltweit stärkste Land in der Bildung wird", sagte der SPD-Chef bei einer Diskussionsrunde mit Schülern und Lehrern im Berliner Problembezirk Neukölln. Er stellte dabei einen 13-Punkte-Plan vor, den die SPD bei einem Wahlsieg umsetzen will.

Schulz wird nach den drei verlorenen Landtagswahlen vorgeworfen, zu wenig konkrete Inhalte im Angebot zu haben. Ziel seiner Partei sei es, dass es künftig eine Million Ganztagsschulplätze gebe. Zur Finanzierung sagte er nichts. Die OECD-Industriestaaten würden für Bildung insgesamt im Schnitt 5,2 Prozent ausgeben, Deutschland aber nur 4,3 Prozent. "Wir sind nicht mal Durchschnitt", sagte Schulz. 

Bei der Frage, wie viel Geld nötig ist, um diesen Rückstand aufzuholen, sprach der Kanzlerkandidat zunächst von 10 bis 12 Milliarden Euro Investitionen mehr pro Jahr, später von 30 Milliarden Euro. Noch besser wäre, das skandinavische Spitzenniveau zu erreichen - was noch mehr kosten würde. 

Schulz will, dass der Bund beim Thema Bildung mitredet 

Schulz beklagte die Ungerechtigkeit des deutschen Schulsystems: "Herkunft darf kein Schicksal sein." Als fatal bezeichnete er die jahrelange Politik, Schüler so rasch wie möglich für den Arbeitsmarkt verfügbar zu machen: "Wir brauchen mehr Zeit für Bildung." Die SPD regiert seit langem in den meisten der 16 Bundesländer mit.

Der SPD-Chef machte sich für eine Abschaffung des Verbotes stark, dass der Bund bei der Bildung den Ländern hineinreden darf. Das sei ein in Verfassungsrecht gegossener Irrtum. Schulz sagte: "Wir brauchen weder Kleinstaaterei noch Kooperationsverbote." Besser als Steuersenkungen und höhere Rüstungsausgaben, wie die Union es vorschlage, seien Milliardenhilfen des Bundes für Länder und Kommunen, um leistungsfähige Schulen zu bekommen. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal