• Home
  • Politik
  • Bundestagswahl 2021
  • Von Martin Schulz' Politiker-Gehalt kann er "sehr gut" leben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoTrump meldet FBI-Razzia in Mar-a-LagoSymbolbild für einen TextContinental macht Millionen-VerlustSymbolbild für einen TextMike Tyson sauer: "Geschichte gestohlen"Symbolbild für einen TextGabalier-Konzert löst Mini-Erdbeben ausSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für ein VideoRapper bricht volltrunken Konzert abSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextFußballstar geht auf Fan losSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextFrankfurt: 14-Jährige vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für ÄrgerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Schulz kann von Gehalt "sehr gut" leben

Von dpa, cwe

Aktualisiert am 26.05.2017Lesedauer: 1 Min.
Martin Schulz ist zufrieden mit seiner Bezahlung.
Martin Schulz ist zufrieden mit seiner Bezahlung. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gehälter von Politikern sind regelmäßig Gegenstand von Diskussionen. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz fühlt sich nicht zu schlecht bezahlt – ganz im Gegenteil. Forderungen nach mehr Geld für Spitzenpolitiker kann er nicht nachvollziehen.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hält die Bezahlung von Spitzenpolitikern für in Ordnung. "Man kann von dem, was wir bekommen, in Unabhängigkeit arbeiten", sagte er am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger". Das gelte für das Kanzlergehalt und die Abgeordnetendiäten. Der SPD-Chef, der nicht im Bundestag sitzt, bekommt von seiner Partei ein Gehalt. Auf die Frage, ob er davon gut leben könne, sagte er: "Sehr".

Der frühere SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatte 2013 im Wahlkampf moniert, viele Sparkassendirektoren würden mehr als Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verdienen. Sie kommt auf jährlich etwa 230.000 Euro. Schulz sagte, er habe Steinbrücks Kritik schon damals nicht für sehr sinnvoll gehalten. "Ich gehöre nicht zu den Leuten, die Geld oder Bezahlung zum Kriterium meines politischen Engagements gemacht haben."

Zu Wochenbeginn hatte die SPD Eckpunkte ihres Wahlprogramms veröffentlicht. Leerstellen finden sich noch bei Steuern und Rente. Schulz kündigte an, hier bald konkret zu werden. Gerade bei den Steuern nehme er sich Zeit für ein seriös durchgerechnetes Angebot. Er höre doch schon den Vorwurf an die SPD: "Alles nicht stimmig, alles nicht durchgerechnet, die Wahlversprechen nicht solide finanziert."

Schulz beklagte, der Union werde bei Steuern automatisch mehr Kompetenz zugebilligt als der SPD. So würden Steuerversprechen von CDU/CSU öffentlich weniger kritisch überprüft als Konzepte der SPD.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ARDBundestagCDUMartin SchulzPeer SteinbrückSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website