Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Bundestagswahl 2017– Merkel kritisiert Gerhard Schröder

Merkel greift Vorgänger an  

"Was Schröder macht, ist nicht in Ordnung"

21.08.2017, 17:13 Uhr | dpa, df

Bundestagswahl 2017– Merkel kritisiert Gerhard Schröder. Amtsinhaberin neben Vorgänger: Kanzlerin Angela Merkel und Gerhard Schröder bei der Vorstellung einer Biografie des Altkanzlers 2015. (Quelle: dpa/Archivbild/Michael Kappeler)

Amtsinhaberin neben Vorgänger: Kanzlerin Angela Merkel und Gerhard Schröder bei der Vorstellung einer Biografie des Altkanzlers 2015. (Quelle: Archivbild/Michael Kappeler/dpa)

Die Kritik am geplanten Einstieg Gerhard Schröders beim russischen Staatskonzern Rosneft wird stärker. Nun greift auch Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren Amtsvorgänger an.

"Ich finde das, was Herr Schröder macht, nicht in Ordnung", sagte die CDU-Chefin in einem Interview mit "bild.de". Merkel wies darauf hin, dass es sich bei Rosneft um ein Unternehmen handelt, das auf der Sanktionsliste der EU steht.

Konzern steht auf EU-Sanktionsliste

Seit 2014 darf der Konzern demnach keine Spezialtechnik und Dienstleistungen zur Ölförderung aus dem EU-Ausland beziehen und ist von langfristigen Krediten ausgeschlossen. Der SPD-Politiker Schröder will Aufsichtsrat bei Rosneft werden.

Die Kanzlerin betonte, dass für sie nach dem Ausscheiden aus ihrem Amt kein Wechsel in ein Unternehmen in Frage käme. "Ich beabsichtige keine Posten in der Wirtschaft, wenn ich nicht mehr Bundeskanzlerin bin", sagte Merkel.

"Schröder macht sich zum russischen Söldner"

Zuvor hatte auch CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer den Altkanzler wegen des Rosneft-Postens angegriffen. "Alt-Bundeskanzler Schröder macht sich zum russischen Söldner", sagte er der "Bild am Sonntag". "Schröders Rosneft-Engagement hat ein Geschmäckle, da werden private wirtschaftliche Interessen und Politik vermischt."

Der Grünen-Haushaltsexperte Tobias Lindner verlangte, die privaten Zusatzeinkünfte auf das Ruhegehalt des Altkanzlers anzurechnen. Schröder will Aufsichtsrat bei dem staatlichen Ölkonzern werden, der wegen der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim mit EU-Sanktionen belegt ist.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal