Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Norbert Lammert sieht für die GroKo schwarz – und für Angela Merkel

Gespräche über Große Koalition  

Lammert sieht für die GroKo schwarz – und für Angela Merkel

20.12.2017, 10:44 Uhr | dpa, cwe

Norbert Lammert sieht für die GroKo schwarz – und für Angela Merkel. Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert glaubt nicht an das Zustandekommen einer Großen Koalition. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)

Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert glaubt nicht an das Zustandekommen einer Großen Koalition. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Trotz erster Gespräche zwischen Union und SPD glaubt Norbert Lammert offenbar nicht an das Zustandekommen einer Großen Koalition. Der Ex-Bundestagspräsident sieht auch für Angela Merkel schwarz.

Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung geht Norbert Lammert von einem Scheitern der Verhandlungen für eine Große Koalition aus. Wie die Zeitung berichtet, habe der CDU-Politiker und Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung im kleinen Kreis die Prognose ausgegeben, es werde eine vorgezogene Neuwahl geben ohne eine erneute Kandidatur von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Er rechne mit einer schwarz-grünen Koalition.

Lammert wollte diese interne Prognose auf Nachfrage der "Bild"-Zeitung aber nicht bestätigen. "Ich weise lediglich immer wieder darauf hin, dass die ständigen Erklärungen, es werde auf jeden Fall wieder zur Bildung einer Großen Koalition kommen, die sicherste Methode sind, eine selbige zu verhindern."

Das Verhältnis von Lammert und Merkel gilt als angespannt. Der unbequeme Ex-Bundestagspräsident galt mehrfach als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten, die Kanzlerin unterstützte aber andere Bewerber.

Zuletzt soll es einen Machtkampf um den Vorsitz der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung gegeben haben. Angeblich war Merkel für ihre Vertraute Annette Schavan als Nachfolgerin von Hans-Gert Pöttering. Gegen die frühere Bundesbildungsministerin, die wegen einer Plagiatsaffäre zurücktreten musste, gab es in der Stiftung aber große Vorbehalte. Merkel lenkte später ein.


Verwendete Quellen:

Nachrichtenagentur dpa

Bild.de

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal