Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

FDP-Vize Wolfgang Kubicki gibt Merkel Schuld an Jamaika-Aus

FDP-Vize tritt nach  

Kubicki gibt Merkel Schuld am Jamaika-Aus

27.12.2017, 11:21 Uhr | küp, dpa

FDP-Vize Wolfgang Kubicki gibt Merkel Schuld an Jamaika-Aus. FDP-Vize Wolfgang Kubicki: Die Kanzlerin habe von Anfang an eine Fortsetzung der großen Koalition gewollt.  (Quelle: Michael Kappeler)

FDP-Vize Wolfgang Kubicki: Die Kanzlerin habe von Anfang an eine Fortsetzung der großen Koalition gewollt. (Quelle: Michael Kappeler)

Wolfgang Kubicki gilt als Freund klarer Worte. In einem Interview attackiert der FDP-Politiker nun die Bundeskanzlerin – und rät der CDU zu einem personellen Neuanfang.

FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat die Union zu einer personellen Erneuerung aufgerufen. Gleichzeitig machte er Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für das Scheitern der Jamaika-Sondierungen verantwortlich. Merkel sei es nie darum gegangen, Jamaika hinzubekommen, sagte Kubicki den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Sie hat daran gebastelt, die Fortsetzung der Großen Koalition zu erreichen. Das ist ihr gelungen", sagte er. "Sie hat heute die SPD genau da, wo sie sie haben wollte." Die Chance für eine Neuauflage von Schwarz-Rot liege bei 80 Prozent.

Kubicki betonte, ihm wäre "eine Koalition mit einer erneuerten CDU/CSU am liebsten". Er fügte hinzu: "Nach Neuwahlen wären die Hürden dafür nicht so groß." Es sei nicht seine Aufgabe zu sagen, Merkel müsse weg, so Kubicki. "Die Union muss selbst wissen, wie sie aus dem Jammertal der knapp 30 Prozent rauskommen will."

Es gebe in der CDU eine ganze Reihe guter Leute, die für eine Erneuerung stünden, sagte er. Namentlich nannte Kubicki das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn und den schleswig-holsteinischen CDU-Ministerpräsidenten Daniel Günther. "Mit Angela Merkels Rezepten der letzten zwölf Jahre wird Deutschland in Zukunft nicht bestehen können", bekräftigte er. Für den Fall von Neuwahlen sagte Kubicki der FDP ein gutes Ergebnis voraus.

Quellen:
- Nachrichtenagentur dpa
- waz.de

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal