Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

Ziemiak kritisiert Maaßen: "Dieser Tweet ist unmöglich, unsäglich"

Kritik an Maaßens Äußerungen  

Ziemiak: "Dieser Tweet ist unmöglich, unsäglich"

06.06.2021, 20:59 Uhr | AFP

Ziemiak kritisiert Maaßen: "Dieser Tweet ist unmöglich, unsäglich". Hans-Georg Maaßen: Der Ex-Verfassungsschutzpräsident eckt mit zahlreichen seiner Äußerungen an. (Quelle: imago images)

Hans-Georg Maaßen: Der Ex-Verfassungsschutzpräsident eckt mit zahlreichen seiner Äußerungen an. (Quelle: imago images)

Ein Tweet des CDU-Politikers Hans-Georg Maaßen zu Kanzlerkandidatin Baerbock sorgt derzeit für Aufregung. Nicht nur von den Grünen, sondern auch aus den Reihen der eigenen Partei hagelt es Kritik.

Der CDU-Bundestagskandidat Hans-Georg Maaßen hat mit einem gegen Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gerichteten Tweet auch in der eigenen Partei für Empörung gesorgt. Maaßen brachte die Anfangsbuchstaben von Baerbocks vollständigen Namen mit dem Kürzel "ACAB" (All Cops are Bastards, alle Polizisten sind Mistkerle) in Verbindung. Der frühere Verfassungsschutzchef schrieb am Samstagabend: "Annalena Charlotte Alma Baerbock = ACAB = All Cops Are Bastards. Zufall oder Chiffre?"

Maaßen verwies in dem Zusammenhang auf einen Bericht darüber, dass Baerbock Sicherheitsbehörden auf rechtsextreme Gruppen prüfen lassen wolle. "ACAB" gilt als diffamierende Formulierung, der Begriff wird unter anderem von Besuchern von Fußballspielen genutzt, um Polizisten zu provozieren.

"Nicht unser Niveau"

In der "Berliner Runde" der ARD zur Wahl in Sachsen-Anhalt sprach Grünen-Bundestagsfraktionschefin Katrin Göring-Eckardt den Tweet an. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte dazu: "Dieser Tweet ist unmöglich, unsäglich." Er fügte hinzu: "Das ist auch nicht unser Niveau, nicht mein Niveau."

Göring-Eckardt nannte Maaßens Tweet als Beispiel dafür, wie im Bundestagswahlkampf "auf die einzige Frau im Rennen gerade draufgehauen wird", mit Vorwürfen "weit unter der Gürtellinie". Dies entmutige viele andere Frauen, in der Politik überhaupt eine Rolle spielen zu wollen.

Mit Blick auf die von der CDU-Spitze am Wahlabend viel zitierte Brandmauer zur AfD forderte die Grünen-Fraktionschefin Ziemiak auf, sich von Maaßens Äußerung zu distanzieren, was der CDU-Politiker daraufhin auch tat. Göring-Eckardt warf der CDU vor, "einen solchen Verschwörungstheoretiker" zu unterstützen und ihn Teil der nächsten Bundestagsfraktion werden zu lassen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal