Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 > Wahl-O-Mat >

Scholz gegen kostenlose Corona-Tests auf Dauer

Ungeimpfte sollen bezahlen  

Scholz gegen kostenlose Corona-Tests auf Dauer

28.07.2021, 23:57 Uhr | t-online

Scholz gegen kostenlose Corona-Tests auf Dauer. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz: Er war zu Gast bei Brigitte Live. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz: Er war zu Gast bei Brigitte Live. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will, dass Ungeimpfte ihre Corona-Tests künftig selbst bezahlen. Der Vizekanzler sagt jedoch auch, dass Tests "so billig wie möglich" sein müssen.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich dafür ausgesprochen, Corona-Tests in absehbarer Zeit für viele Bürger kostenpflichtig zu machen. Wenn sich alle hätten impfen lassen können, werde man Tests irgendwann selbst bezahlen müssen, sagte der Vizekanzler am Mittwoch in der Gesprächsreihe "Brigitte live". Das dürfe aber nicht für diejenigen gelten, die sich aus gesundheitlichen Gründen sich nicht impfen lassen könnten oder für die es – wie für Kinder – keine Impfempfehlung gebe.

In den Schulen und Betrieben müssten Tests weiter kostenlos sein, sagte Scholz. Für alle anderen müssten die Tests "so billig wie möglich sein". "Ich finde nicht, dass es da um Strafe geht", betonte Scholz. Es sei aber auch nicht einzusehen, dass der Staat Tests bezahle, wenn es die bessere Alternative des Impfens gegeben hätte. Denn die Impfung schütze nicht nur einen selbst, sondern auch andere.

In der Debatte über eine geplante generelle Corona-Testpflicht für Urlaubsheimkehrer soll es laut Scholz eine praktikable Lösung geben. Derzeit werde nach einem möglichst pragmatischen Weg für Tests etwa für die Rückkehrer aus dem Sommerurlaub gesucht, sagte der Finanzminister.

Scholz in jüngsten Umfragen beliebter als Laschet

Scholz ist in Umfragen derzeit beliebter als sein CDU-Konkurrent Armin Laschet. Wenn die Menschen in Deutschland den Kanzler direkt wählen könnten, würden sich in dieser Woche 17 Prozent für Laschet entscheiden, 19 Prozent für  Grünen-Chefin Annalena Baerbock und 18 Prozent für Scholz. 45 Prozent würden keinen der drei wählen. Mehr dazu lesen Sie hier. 

Es ist das letzte Kanzlerkandidaten-Interview bei "Brigitte Live", bei dem traditionell eher menschliche als harte politische Fragen im Fokus stehen. Auch CDU-Kandidat Armin Laschet und Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock haben sich im Juli noch den Fragen der Redaktion gestellt. 

Verwendete Quellen:
  • Brigitte: Interview mit Olaf Scholz
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: