• Home
  • Politik
  • Bundestagswahl 2021
  • INSA-Umfrage: SPD baut ihren Vorsprung weiter aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor DauerregenSymbolbild für einen TextGaspreis im HöhenflugSymbolbild für einen TextNach Unglück: Bahn sperrt StreckenSymbolbild für ein VideoBolsonaro greift YouTuber anSymbolbild für einen TextGoogle wehrt heftige Cyberattacke abSymbolbild für einen TextChina: Milliardär muss 13 Jahre in HaftSymbolbild für einen TextEmma Watson kaum wiederzuerkennenSymbolbild für einen TextMichael Wendler wird erneut zum GespöttSymbolbild für einen TextMünchen trauert um schrille LokalgrößeSymbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextBehörde schließt "Horror-Haus"Symbolbild für einen Watson TeaserHelene-Fischer: Probleme vor KonzertSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

SPD baut ihren Vorsprung weiter aus

Von reuters
Aktualisiert am 12.09.2021Lesedauer: 2 Min.
Wahlplakate der CDU und der SPD stehen nebeneinander (Archivbild). In der aktuellen INSA-Umfrage liegen die Sozialdemokraten klar vorne.
Wahlplakate der CDU und der SPD stehen nebeneinander (Archivbild). In der aktuellen INSA-Umfrage liegen die Sozialdemokraten klar vorne. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Insa-Sonntagstrend-Umfrage liegt die SPD weiterhin vorne und kann sogar noch zulegen. Die Union verbleibt bei 20 Prozent. Bei der Frage nach den besten Kanzlerkandidaten kann Armin Laschet etwas aufholen.

Die SPD vergrößert in der wöchentlichen Umfrage des Instituts Insa für die "Bild am Sonntag" ihren Vorsprung vor der Union. Zwei Wochen vor der Bundestagswahl rücken die Sozialdemokraten im Sonntagstrend um einen Punkt auf 26 Prozent vor, wie die Zeitung berichtete. Das sei in dieser Umfragereihe der höchste Wert seit Juni 2017. Die Union verharrt bei 20 Prozent. Die Grünen verlieren einen Punkt und kommen auf 15 Prozent. Es folgen die FDP mit 13 Prozent (unverändert), die AfD mit elf (minus eins) und die Linke mit sechs (minus eins). Die Zahl der Befragten, die einer anderen Partei ihre Stimme geben würden, steigt um zwei Punkte auf neun Prozent.


Bundestagswahl 2021: Das sind die Spitzenkandidaten

Armin Laschet (CDU): Der CDU-Vorsitzende hat sich im April gegen CSU-Chef Markus Söder durchgesetzt und tritt nun für die Union an, um Kanzlerin Angela Merkel zu beerben.
Annalena Baerbock (Die Grünen): Die Grünen-Kanzlerkandidatin steht gemeinsam mit Robert Habeck an der Partei-Spitze und setzte sich im April gegen ihn durch.
+6

Daraus ergeben sich der Zeitung zufolge als rechnerische Möglichkeiten eine große Koalition (SPD und Union), eine Ampel-Koalition (SPD, Grüne und FDP), ein rot-grün-rotes Bündnis und eine Jamaika-Koalition (Union, Grüne und FDP).

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trauriger Abschied für Benno Fürmann – Tochter zieht weg
Benno Fürmann: Der Schauspieler ist Vater einer Tochter.


Bei der Direktwahlfrage gewinnt Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet zwar deutlich hinzu, liegt aber unverändert auf dem letzten Platz. 13 Prozent würden ihn zum Kanzler wählen, das sind drei Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche. Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock liegt mit 14 Prozent (plus eins) knapp vor Laschet. Der SPD-Politiker Olaf Scholz bleibt mit 31 Prozent (minus eins) der am meisten bevorzugte Kandidat.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Klima weiterhin wichtiges Thema

Als wahlentscheidend nannten 35 Prozent das Thema Klima, 33 Prozent das Thema Rente, jeweils 26 Prozent das Thema Wohnen und Mieten sowie den Umgang mit der Corona-Pandemie und 24 Prozent das Thema Gesundheit und Pflege.

Die Sonntagsfrage wurde vom 6. bis 10. September 1.152 Menschen gestellt. Die Fragen nach dem bevorzugten Kanzler im Falle einer Direktwahl und nach den wahlentscheidenden Themen richteten sich am 10. September an 1.001 Teilnehmer. Der Bundestag wird am 26. September gewählt.

Grundsätzlich spiegeln Wahlumfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Sie sind außerdem immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen die Gewichtung der erhobenen Daten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfDArmin LaschetBundestagBündnis 90/Die GrünenCDUFDPSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website