Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

Hans-Georg Maaßen verliert in seinem Wahlkreis in Thüringen – Ullrich gewinnt

SPD-Mann Ullrich gewinnt  

Maaßen verliert in seinem Wahlkreis in Thüringen

26.09.2021, 21:07 Uhr
Hans-Georg Maaßen verliert in seinem Wahlkreis in Thüringen – Ullrich gewinnt. Hans-Georg Maaßen: Der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz kandidiert für die CDU für den Bundestag (Archivfoto). (Quelle: imago images)

Hans-Georg Maaßen: Der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz kandidiert für die CDU für den Bundestag (Archivfoto). (Quelle: imago images)

Es war ein mit viel Spannung erwartetes Ergebnis – nun steht fest: Der CDU-Rechtsausleger Hans-Georg Maaßen hat den Wahlkreis in Thüringen verloren. Sein Konkurrent, Frank Ullrich von der SPD, gewann deutlich.

Der umstrittene CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen verliert bei der Bundestagswahl deutlich gegen seinen SPD-Mitbewerber Frank Ullrich. Ullrich, ehemaliger Weltklasse-Biathlet und früherer Bundestrainer der deutschen Herren-Nationalmannschaft, kam auf 33,6 Prozent, als die Auszählung fast abgeschlossen war. Maaßen belegte lange nur den dritten Platz hinter AfD-Kandidat Jürgen Treutler, setzte sich dann aber mit 22,3 Prozent vor ihn. "Es ist eine schwere Niederlage", sagte Maaßen. Über die thüringische CDU-Landesliste ist er nicht abgesichert.

Vor der Wahl hatte sogar die AfD-Stadtfraktion in Suhl dazu aufgefordert, Maaßen zu wählen. Auch ein bundesweit bekannter Neonazi, der in dem Maaßen-Wahlkreis Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg eine Gaststätte betreibt, hatte für die Wahl von Maaßen geworben.

Frank Ullrich: Der frühere Weltklasse-Biathlet scherzt hier im Wahlkampf mit Olaf Scholz. Er ist der Gegenkandidat von Hans-Georg Maaßen. (Quelle: imago images)Frank Ullrich: Der frühere Weltklasse-Biathlet scherzt hier im Wahlkampf mit Olaf Scholz. Er ist der Gegenkandidat von Hans-Georg Maaßen. (Quelle: imago images)

CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet hatte es vermieden, sich explizit von Maaßen zu distanzieren. Der frühere Verfassungsschutz-Präsident hatte unter anderem von einem Gesinnungstest für ARD-Journalisten gesprochen. Die Grünen hatten die Wähler gebeten, statt für ihre Direktkandidatin für den SPD-Mann Ullrich zu stimmen.

Für das Zwischenergebnis gab es sogar aus der Thüringer CDU Beifall: Der Oberbürgermeister von Altenburg, twitterte zum Zwischenstand: "Dass Hans-Georg Maaßen wahrscheinlich nicht in den Bundestag einzieht, sondern der SPD-Kandidat, freut mich außerordentlich!"

Bei den Zweitstimmen lag in dem Wahlkreis die AfD mit rund 27 Prozent deutlich vor der SPD (rund 24 Prozent). Die CDU kam hier abgeschlagen auf unter 17 Prozent.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: