Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

FDP will nicht mehr neben der AfD im Bundestag sitzen: "Es ist kein Spaß"

"Es ist kein Spaß"  

FDP will nicht mehr neben der AfD im Bundestag sitzen

13.10.2021, 11:17 Uhr | AFP

FDP will nicht mehr neben der AfD im Bundestag sitzen: "Es ist kein Spaß". Abgeordnete von FDP und AfD im Bundestag: Die Liberalen wollen mit einer anderen Partei die Plätze tauschen. (Archivfoto) (Quelle: imago images/Christian Ditsch)

Abgeordnete von FDP und AfD im Bundestag: Die Liberalen wollen mit einer anderen Partei die Plätze tauschen. (Archivfoto) (Quelle: Christian Ditsch/imago images)

Die Liberalen wollen mehr nach links rücken – zumindest was den Sitzplan im Bundestag angeht: Denn über die Abgeordneten der AfD hätten sich weibliche FDP-Politikerinnen beklagt. Doch eine andere Partei will bisher nicht tauschen.

Die FDP will bei einer möglichen Ampelkoalition die Sitzordnung im Bundestag ändern und mit ihren Plätzen neben die Grünen in die Mitte des Parlaments ziehen. "Wenn es denn zu Koalitionsverhandlungen kommt, würde sich anbieten, dass man am Rande auch das Thema Sitzordnung anspricht", sagte der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Stephan Thomae der "Augsburger Allgemeinen".

"Wir hätten es gern schon jetzt im Ältestenrat geklärt, aber das war nicht möglich, sagte Thomae. In der konstituierenden Sitzung des Bundestags werde deshalb die Sitzordnung mangels einer neuen Regelung noch die alte sein. Doch anschließend könne die Sitzordnung geändert werden.

Weibliche Abgeordnete beklagen sich

"Wir haben eine neue Sitzordnung im Bundestag beantragt und wir hoffen, dass das durchgeht", sagte Thomae dem Blatt. Der neue Ältestenrat, in dem sich die geänderten Mehrheitsverhältnisse widerspiegeln, müsse das schnell entscheiden. "Es ist kein Spaß, neben der AfD zu sitzen", betonte der FDP-Politiker.

Weibliche Mitglieder der FDP-Fraktion hätten sich oft vulgäre, sexuell anzügliche Kommentare aus den Reihen der AfD anhören müssen, berichtete Thomae. "Da wird man zudem in Gespräche verwickelt, die man gar nicht führen will", fügte er hinzu.

"Es geht auch um die Symbolik", stellte der Liberale klar. Die FDP sei die Partei der bürgerlichen Mitte, während sich CDU und CSU rechts der Mitte definieren würden. Die Unionsfraktion lehnt eine Änderung der Sitzordnung bislang ab.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: