Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

ARD und ZDF reagieren auf Kritik: "Talkrunden stehen nicht zur Disposition"

...

Debatte um Talkshow-Pause  

Sender reagieren auf Kritik an Maischberger & Co.

Von David Ruch

08.06.2018, 18:33 Uhr
ARD und ZDF reagieren auf Kritik: "Talkrunden stehen nicht zur Disposition". Sandra Maischberger: Der Kulturrat kritisierte ihre Sendung zum Thema "Die Islamdebatte: Wo endet die Toleranz?" (Quelle: dpa/Krick/CITYPRESS24)

Sandra Maischberger: Der Kulturrat kritisierte ihre Sendung zum Thema "Die Islamdebatte: Wo endet die Toleranz?" (Quelle: Krick/CITYPRESS24/dpa)

Brauchen die Talkshows von ARD und ZDF eine Auszeit, um ihre Konzepte aufzufrischen? Darüber ist eine lebhafte Debatte entbrannt. Nun schalten sich die kritisierten Sender ein.

In ihren Sendungen greifen sie allwöchentlich kontroverse Themen auf. Nun stehen die Talkmaster von ARD und ZDF selbst im Zentrum einer intensiven Debatte. Ausgelöst hat sie der Deutsche Kulturrat, der die Themensetzung der Talkshows kritisiert und eine einjährige Pause anregt, wie t-online.de berichtete. Die Sender verteidigen ihre Formate.

Der Chefredakteur des Ersten Deutschen Fernsehens, Rainald Becker, sagte zu t-online.de: "Die drei Talkrunden im Ersten stehen gegenwärtig nicht zur Disposition." Die Kritik an Themen und Gästen sei so alt wie das Format, ergänzte er. "Die AfD beklagt sich, dass sie bei uns zu selten vorkommt. Andere Politiker sehen sie überrepräsentiert."

ARD-Chefredakteur Rainald Becker: Kritik an Themen und Gästen so alt wie die Talkshows. (Quelle: imago)ARD-Chefredakteur Rainald Becker: Kritik an Themen und Gästen so alt wie die Talkshows. (Quelle: imago)

ZDF: Vorwurf noch aus letztem Jahr

Auch das ZDF wies die Kritik zurück. "Der Vorwurf, die Medien hätten die AfD groß gemacht, war ja bereits im vergangenen Wahljahr häufig zu vernehmen", sagte ein Sprecher zu t-online.de. "Schon damals haben wir darauf verwiesen: Die AfD wurde im ZDF nicht nur zur Flüchtlingsfrage befragt, sie musste zum Beispiel auch zum Thema Rente Stellung nehmen."

Am Donnerstag hatte der Deutsche Kulturrat eine thematische Schieflage in den Talkshows zugunsten der Alternative für Deutschland moniert und eine einjährige Auszeit angeregt. "Mehr als 100 Talkshows im Ersten und im ZDF haben uns seit 2015 über die Themen Flüchtlinge und Islam informiert und dabei geholfen, die AfD bundestagsfähig zu machen", erklärte der Geschäftsführer des Verbandes, Olaf Zimmermann.

Seine Empfehlung deshalb: "Ich finde die Talkshows im Ersten und im ZDF sollten sich eine einjährige Auszeit nehmen und ihre Konzeptionen überarbeiten. Vielleicht wird die talkshowfreie Zeit der Integration in unserem Land nützlich sein?"

Becker weist die Kritik an der Themensetzung zugunsten der AfD zurück. "In acht von 79 Sendungen von 'Anne Will', 'hart aber fair' und 'Maischberger' seit der Bundestagswahl am 24. September 2017 waren AfD-Abgeordnete zu Gast. Das sind 10,1 Prozent der Sendungen – also weniger als die AfD bei der Wahl erreicht hat", so der Chefredakteur zu t-online.de. Man müsse als politisch Denkender zur Kenntnis nehmen, dass die Partei die größte im Bundestag vertretende Oppositionspartei sei. Die ARD habe eine staatsvertraglich festgeschriebene Pflicht zu einer Berichterstattung, die alle gesellschaftlichen Kräfte angemessen berücksichtigt.

Auf die Kritik an der angeblichen Fokussierung auf die Themen Islam und Flüchtlinge ging Becker nicht ein. Das ZDF erklärte, in der Sendung von Maybrit Illner seien zuletzt vorrangig außenpolitische Konflikte Gesprächsthema gewesen – vom Syrien-Dilemma bis zu Trumps Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran, von Erdogans umstrittener Politik bis zu Europas Zukunft.

Zimmermanns Kritik entzündete sich an der Talksendung "Maischberger" am Mittwochabend, die im Anschluss an den Spielfilm "Unterwerfung" ausgestrahlt wurde. Die Romanverfilmung beschreibt das fiktive Szenario einer schleichenden Islamisierung Frankreichs. Sandra Maischberger fragte anschließend ihre Gäste: "Die Islamdebatte: Wo endet die Toleranz?" Und erst am Montag setzte Frank Plasberg in der ARD das Thema: "Flüchtlinge und Kriminalität – Die Diskussion!"

Sandra Maischberger (Mitte) mit ihren Gästen vom Mittwochabend: v.l. Jan Fleischhauer ("Spiegel"), Necla Kelek (Autorin), Bettina Gaus ("taz"), Julia Klöckner (CDU) und Haluk Yildiz (Vorsitzender der BIG-Partei). (Quelle: dpa/Krick/CITYPRESS24)Sandra Maischberger (Mitte) mit ihren Gästen vom Mittwochabend: v.l. Jan Fleischhauer ("Spiegel"), Necla Kelek (Autorin), Bettina Gaus ("taz"), Julia Klöckner (CDU) und Haluk Yildiz (Vorsitzender der BIG-Partei). (Quelle: Krick/CITYPRESS24/dpa)

Zuspruch und Kritik für Forderung des Kulturrates

Zuspruch für die Talkshow-Auszeit kam von der SPD. "Beste Idee! Machen!", schrieb der Bundestagsabgeordnete und Sprecher des Seeheimer Kreises, Johannes Kahrs, auf Twitter. Gleich die komplette Abschaffung der Talksendungen fordert der AfD-Landtagsabgeordnete Christian Blex aus NRW. "Das braucht kein Mensch, außer denen, die davon leben", twitterte er.

Unverständnis für Zimmermanns Forderung kam unter anderem von ZDF-Hauptstadt-Korrespondent Florian Neuhann. "Macht der Deutsche Kulturrat eigentlich in Satire oder meint er das tatsächlich ernst?", schrieb Neuhann. "Selten absurde Idee."

"Bild"-Reporter Peter Rossberg kommentierte bissig: "Meine Güte, schicken sie endlich mal eine Liste mit Themen und Gästen, die genehm und erlaubt sind und die der Kulturrat dann öffentlich fordern kann. Bin gespannt wieviel Diversität, Meinungspluralismus oder unbequemes auf der Liste stehen würde."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018