Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

AfD-Machtkampf: Gauland will Führungsspitze aus Ost und West

Weiterer Rechtsruck befürchtet  

Gauland befeuert Machtkampf bei der AfD

30.11.2017, 17:38 Uhr | dpa, pdi

AfD-Machtkampf: Gauland will Führungsspitze aus Ost und West. Der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Alexander Gauland, im Bundestag: Gauland setzt sich offenbar bei Wahl der Vorsitzenden für Andre Poggenburg ein. (Quelle: dpa)

Der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Alexander Gauland, im Bundestag: Gauland setzt sich offenbar bei Wahl der Vorsitzenden für Andre Poggenburg ein. (Quelle: dpa)

Wer soll Ex-AfD-Chefin Frauke Petry an die Parteispitze folgen? Vor dem Bundesparteitag am Wochenende ist darüber offener Streit ausgebrochen.

Vor dem AfD-Bundesparteitag am Wochenende in Hannover hat sich Fraktionschef Alexander Gauland gegen die Kandidatur des Berliner Landesvorsitzenden Georg Pazderski für den Bundesvorsitz ausgesprochen. "Ich würde jemanden aus den neuen Bundesländern bevorzugen, weil wir dort besonders stark sind. Es wäre zu begrüßen, wenn sich jemand findet", sagte Gauland der Oldenburger "Nordwest-Zeitung". Die Entscheidung liege aber am Ende bei den Delegierten.

Alexander Gauland (l.) hat sich für den rechtsnationalen André Poggenburg als AfD-Bundesvorsitzenden ausgesprochen. (Quelle: imago images/Jens Jeske)Alexander Gauland (l.) hat sich für den rechtsnationalen André Poggenburg als AfD-Bundesvorsitzenden ausgesprochen. (Quelle: Jens Jeske/imago images)

Pazderski hatte am Dienstag seine Kandidatur für den Posten des Bundessprechers angekündigt. Er begründete den Schritt mit dem Ziel, die Partei in Richtung "Regierungsverantwortung" führen zu wollen. Zuvor hatte sich der AfD-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, aus dem Rennen um die Parteiführung zurückgezogen.

Rechter Flügel will Doppelspitze abschaffen

Zweiter Kandidat für die Bundesspitze wird aller Voraussicht nach der bisherige Parteichef Jörg Meuthen. Seit dem Abgang der Co-Vorsitzenden Frauke Petry hat die AfD mit Meuthen nur noch einen Vorsitzenden. Der rechtsnationale Parteiflügel möchte, dass dies auch so bleibt. Er will die Abschaffung der Doppelspitze beantragen.

Für den Vorstand will auch Sachsen-Anhalts AfD-Chef André Poggenburg vom rechtsnationalen Flügel kandidieren. Gauland billigt offenbar Poggenburgs Kandidatur: "Ich bin nicht der Oberzensor der Partei", sagte er. Im Vorstand müsse "das ganze Spektrum der Partei" abgebildet sein.

Gauland für Führungsspitze aus Ost und West

Gauland will allerdings an der Doppelspitze festhalten. "Der Versuch, die Partei alleine zu führen, ist bei Bernd Lucke ebenso gescheitert wie bei Frauke Petry", sagte er der Zeitung. Ideal wäre seiner Meinung nach "eine Führungsspitze mit Vertretern aus den neuen Ländern und aus dem Westen, die den liberalen und den konservativen Flügel vertreten."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal