Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Türkei: Hunderte Diplomaten suchen Asyl in Deutschland

Elite flieht aus der Türkei  

Deutschland nimmt Hunderte verfolgte Beamte auf

04.12.2017, 07:44 Uhr | dpa, t-online.de

Türkei: Hunderte Diplomaten suchen Asyl in Deutschland. Bereits Hunderte Dimplomaten und andere Staatsbeamte sind aus der Türkei geflohen. (Quelle: dpa/Sedat Suna/EPA)

Bereits Hunderte Dimplomaten und andere Staatsbeamte sind aus der Türkei geflohen. (Quelle: Sedat Suna/EPA/dpa)

Hunderte hohe Staatsbeamte und Diplomaten sind seit dem Putschversuch 2016 aus der Türkei geflohen und haben Asyl in Deutschland beantragt. Ihre Bleibechancen stehen gut.

Seit dem Putschversuch in der Türkei vor mehr als einem Jahr haben 260 Türken mit Diplomatenpässen in Deutschland Asyl beantragt. Hinzu kommen die Asylgesuche von 508 Türken mit Dienstausweisen für hohe Staatsbeamte. Die Zahlen mit Stand vom 20. November umfassen jeweils auch enge Familienangehörige – also Ehepartner und Kinder.

Von den 768 Antragstellern bekamen laut Innenressort bislang mehr als die Hälfte (401) Schutz in Deutschland gewährt. Aus der Linksfraktion hieß es, es sei davon auszugehen, dass die restlichen Asylanträge zum Großteil noch nicht entschieden seien und die Verfahren noch liefen.

Menschen fliehen vor Erdogan-Diktatur

Insgesamt wurden im Oktober 1059 Asylsuchende aus der Türkei in Deutschland erfasst (September: 1016, August: 962). Die Türkei lag damit auf drei Rang der Herkunftsländer – nach Syrien und dem Irak. Bezogen auf die gesamten türkischen Asylgesuche lag die Quote derer, die in Deutschland Schutz bekommen, im Oktober bei gut 30 Prozent.

"Immer mehr Menschen fliehen vor der islamistischen Diktatur Erdogans", sagte Linksfraktionsvize Sevim Dagdelen der dpa. Sie forderte, nicht nur hohe Beamten bräuchten Schutz, "sondern auch Demokraten, Linke und Kurden, deren Schutzquote weit unter denen der Diplomaten liegt". Nötig sei eine Neuausrichtung der Türkei-Politik statt einer "Charmeoffensive" gegenüber der Regierung in Ankara.

Das Thema Asyl hatte für heftigen Ärger zwischen Deutschland und der Türkei gesorgt. Ankara hatte etwa die Asylgewährung für türkische Militärs in Deutschland zum Anlass genommen, deutschen Abgeordneten den Besuch bei Bundeswehrsoldaten im türkischen Incirlik zu verbieten. Daraufhin leitete die Bundesregierung deren Abzug aus der Türkei ein. Die Beziehungen beider Länder sind insgesamt angespannt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe