• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Jens Spahn: Anteil der britischen Corona-Mutation liegt bei mehr als 20 Prozent


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Patricia SchlesingerSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen TextAngela Merkel schickt kleiner Angela PostSymbolbild für ein VideoArmee muss Tiere vor Verdursten rettenSymbolbild für einen TextWütende Fans zünden Spieler-Autos anSymbolbild für einen TextEintracht Frankfurt jagt drei SpielerSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserWurst-Rückruf: Warnung vor VerzehrSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Spahn: Anteil der britischen Variante verdoppelt sich jede Woche

Von dpa, cck

Aktualisiert am 17.02.2021Lesedauer: 2 Min.
Schnelltests und Mutationen: Jens Spahn spricht über die prozentuale Ausbreitung der Corona-Mutation. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Viele Menschen hoffen auf eine Lockerung des Corona-Lockdowns. Bisher war unklar, wie stark sich die ansteckenderen Virusvarianten in Deutschland ausbreiten. Jetzt gibt es den neuesten Stand.

Die ansteckenderen Varianten des Coronavirus breiten sich in Deutschland schnell aus. Nach neuen Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) stieg der Anteil der in Großbritannien entdeckten Mutation binnen zwei Wochen von knapp sechs auf mehr als 22 Prozent. Das teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin mit. "Wir müssen damit rechnen, dass die Variante bald auch bei uns die dominierende werden könnte", sagte Spahn.

Der Anteil der britischen Variante verdoppele sich jede Woche. Die zunächst in Südafrika aufgetretene Mutation habe in Deutschland ferner einen Anteil von 1,5 Prozent, teilte Spahn mit. Das RKI habe 23.000 positive Testergebnisse in einer repräsentativen Stichprobe und weitere Daten ausgewertet. Weitere Details wollte das RKI noch am Mittwoch mitteilen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Britische Variante gilt als um mindestens 35 Prozent ansteckender

Spahn machte deutlich, dass die Infektionszahlen dennoch insgesamt weiter gesunken seien. Das zeige, dass die Schutzmaßnahmen wirkten. Die stärkere Verbreitung der Varianten sieht Spahn auch als wichtig für die Debatte um Lockdown-Lockerungen an. An diesem Freitag wollten RKI-Chef Lothar Wieler und er weitere Einschätzungen abgeben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Gerhard Schröder verklagt den Bundestag
Gerhard Schröder (Archivbild): Der SPD-Politiker darf vorerst in der Partei bleiben.


Die britische Virusvariante gilt nach Schätzungen als um mindestens 35 Prozent ansteckender als die herkömmliche. Bei den Analysen werden nicht alle Corona-Tests auf Varianten untersucht. Experten hatte auf regionale Unterschiede und mögliche Lücken hingewiesen.

Spahn: Gibt viel mehr Antigentests mittlerweile

Testen sei eines der wichtigsten Mittel in der Bekämpfung der Pandemie, so Spahn. Schnelltests könnten dabei helfen, bei Schulen und Kitas "einen sicheren Weg zu gehen". Es gebe mittlerweile viel mehr Antigentests als noch vor einigen Wochen. Das mache es möglich, nun den nächsten Schritt zu gehen, so Spahn. Der Gesundheitsminister hatte zuvor schon seinen Plan angekündigt, dass sich ab März alle Bürger kostenlos mit Schnelltests testen lassen können. Spahn rechnet damit, dass es zu Beginn zu einem größeren Ansturm kommen könnte.


Es werde auch nicht sofort unendlich viele Tests geben. Der Gesundheitsminister bittet deswegen um etwas Geduld. In den kommenden Wochen sollen zudem Selbsttests für Privathaushalte zugelassen werden, sagt Spahn. Es gebe schon mehrere Anträge auf Zulassung, die müssten nun geprüft werden.

"Sich impfen zu lassen, ist in der Pandemie ein Gebot der Vernunft"

Spahn warb zudem für den bereits zugelassenen Impfstoff von Astrazeneca. An dem Mittel gab es in der vergangenen Zeit immer wieder Kritik, weil es eine geringere Wirksamkeit als die anderen zwei zugelassenen Impfstoffe habe. Zudem hat eine Studie ergeben, dass das Präparat offenbar bei der südafrikanischen Variante weniger vor Erkrankungen schützt.

Spahn betonte, dass der Impfstoff sicher sei. Es werde auch jeden Tag mehr mit dem Mittel geimpft. "Sich impfen zu lassen, ist in der Pandemie ein Gebot der Vernunft." Er appelliert vor allem an Gesundheitsarbeiter, das Impfangebot anzunehmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Liesa Wölm
CDUCoronavirusDeutschlandGroßbritannienJens SpahnLockdownRKISüdafrika
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website