• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Außenpolitik
  • Taliban nehmen Kundus ein – Fischer: Neue Schreckenszeit für Afghanistan


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGaskrise treibt den Güllepreis in die HöheSymbolbild für einen TextBMW-Testfahrer verursacht Todes-CrashSymbolbild für einen TextKlopp nach Kopfnuss-Eklat sauer Symbolbild für einen TextOfarims Anwälte nennen Richter befangenSymbolbild für einen TextRussland stellt eigene Raumstation vorSymbolbild für einen TextSpionageschiff aus China erreicht Sri LankaSymbolbild für einen TextHitze bringt Schnecken elenden TodSymbolbild für einen TextRoboterhund Spot wird intelligenterSymbolbild für einen TextApple plant mehr Werbung in eigenen AppsSymbolbild für einen TextKennen Sie sich mit WhatsApp aus?Symbolbild für einen TextStar schenkt Drink aus: Teens kollabierenSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast sorgt mit Aussage für EmpörungSymbolbild für einen TextRail Nation

Joschka Fischer: "Für Afghanen beginnt eine neue Schreckenszeit"

Von afp, dpa
Aktualisiert am 09.08.2021Lesedauer: 2 Min.
Der ehemalige Außenminister Joschka Fischer: Entscheidend werde die Lage in der Hauptstadt Kabul, "und was dann passiert“ (Archivfoto).
Der ehemalige Außenminister Joschka Fischer: Entscheidend werde die Lage in der Hauptstadt Kabul, "und was dann passiert" (Archivfoto). (Quelle: Imago/APress)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Afghanistan rücken die Taliban vor, am Sonntag haben sie mit Kundus die fünfte zentrale Stadt in wenigen Tagen eingenommen. Diese Eroberung sei "von uns nicht zu verhindern" gewesen, sagt Ex-Außenminister Joschka Fischer.

Der ehemalige Außenminister Joschka Fischer (Grüne) rechnet nach der Einnahme der Stadt Kundus mit einer Verschlechterung der Lage für das ganze Land. "Es beginnt eine neue Schreckenszeit für die Afghanen", sagte der Ex-Minister dem "Tagesspiegel". Er betonte: Die Eroberung der Stadt sei "von uns nicht zu verhindern" gewesen. Als zentral bewertet Fischer das Halten der Hauptstadt. "Entscheidend wird Kabul und was dann passiert", so Fischer.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Fischer hatte 2003 mit dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) entschieden, Soldaten der Bundeswehr in den Norden Afghanistans zu schicken. "Aus Bündnissolidarität", sagte er nun.

Die Grünen fordern einen Abschiebestopp für das Land

Die Grünen haben angesichts des Vormarschs der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan ihre Forderung nach einem Abschiebestopp für das Land bekräftigt. Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Der Fall der ersten Provinz-Hauptstädte zeigt, dass Afghanistan nicht sicher ist und deshalb kein Ziel für Abschiebungen sein kann." Das solle auch CDU-Chef Armin Laschet endlich einsehen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Natalia und Vitali Klitschko lassen sich scheiden
Natalia und Vitali Klitschko: 1996 gaben sie sich das Jawort.


"Das Agieren der Taliban führt die Rhetorik der Bundesregierung ad absurdum, die Dschihadisten hätten den Willen zu Friedensgesprächen", sagte Nouripour. "Es ist zudem eine Frage der Zeit, bis al-Qaida und Konsorten wieder vom Hindukusch aus operieren. Die Bundesregierung muss jetzt dringlich das Gespräch mit der Regierung in Kabul suchen und diskutieren, wie der Westen noch gegen den Kollaps alles Erreichten in Afghanistan wirken kann."

Mehr als vier Mal so viele Binnenflüchtlinge

Gleichzeitig ist mit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan die Zahl der Binnenflüchtlinge seit Anfang Mai massiv gestiegen. Bis Ende Juli verließen annähernd eine Viertelmillion Menschen in dem Land ihre Dörfer und Städte. Die UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) bezifferte die Zahl am Montag auf mehr als 244.000 – mehr als vier Mal so viel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahrs. Der Großteil der Binnenflüchtlinge floh demnach aus Provinzen im Nordosten und Osten vor bewaffneten Kämpfen.

Ein Lager im Bezirk Daman südlich von Kabul: Seit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan ist die Zahl der Binnenflüchtlinge in dem Krisenland deutlich gestiegen.
Ein Lager im Bezirk Daman südlich von Kabul: Seit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan ist die Zahl der Binnenflüchtlinge in dem Krisenland deutlich gestiegen. (Quelle: Sidiqullah Khan/dpa-bilder)

Insgesamt leben in Afghanistan etwa 37 Millionen Menschen. Nach Schätzungen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) verlassen jede Woche etwa 30.000 Afghanen ihr Land. Die Schätzungen basieren auf Umfragen bei Migranten und Schleusern.

Die Taliban eroberten fünf Provinzhauptstädte in drei Tagen

Allein am Sonntag eroberte die radikalislamische Miliz drei Provinzhauptstädte, darunter die Stadt Kundus, in deren Nähe die Bundeswehr jahrelang ein großes Feldlager unterhalten hatte. Damit fielen innerhalb von drei Tagen fünf Provinzhauptstädte in die Hände der Islamisten. Die Taliban haben seit dem Beginn des Abzugs der internationalen Truppen im Mai bereits weite Teile des Landes erobert. Die Einnahme der strategisch wichtigen Stadt Kundus ist ihr bislang größter Erfolg.

Während des internationalen Kampfeinsatzes in Afghanistan war die Bundeswehr rund ein Jahrzehnt lang in Kundus stationiert. Von 2003 bis 2013 überwachten deutsche Soldaten vom Feldlager Kundus aus die Sicherheit im Norden des Landes. Bis Ende November 2020 waren noch rund 100 Bundeswehrsoldaten im "Camp Pamir" als Ausbilder für die afghanischen Streitkräfte vor Ort, Ende April wurde der Standort offiziell an das afghanische Militär übergeben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Fabian Reinbold
AfghanistanAl-QaidaBundesregierungBündnis 90/Die GrünenDeutsche Presse-AgenturGerhard SchröderJoschka FischerKabulSPDTagesspiegelTaliban
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website