Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Flüchtiger AfD-Netzwerker Manuel Ochsenreiter in Moskau gestorben?

Nachrufe auf Ochsenreiter  

Flüchtiger AfD-Netzwerker soll in Moskau gestorben sein

20.08.2021, 16:19 Uhr
Ex-AfD-Mitarbeiter soll Brandanschlag in Auftrag gegeben haben

Molotowcocktails fliegen auf eine Einrichtung. Den Auftrag für die Tat soll der damalige AfD-Mitarbeiter Manuel Ochsenreiter gegeben haben. Das zeigen Recherchen von t-online.de und dem ARD-Politikmagazin „Kontraste“.

Bilder der Tat, Hintergründe, Hintermänner: Ein ehemaliger AfD-Mitarbeiter soll einen Brandanschlag in Auftrag gegeben haben. (Quelle: t-online.de)


Der rechtsradikale Aktivist Manuel Ochsenreiter ist angeblich tot. Bundesweite Bekanntheit erlangte er, weil er einen Anschlag beauftragt haben soll. Ochsenreiter entzog sich Ermittlungen durch Flucht.

Sein Ziel war ein autoritär regiertes Europa unter russischer Vorherrschaft, mit Hilfe der AfD und Kontakten nach Moskau wollte er es erreichen: Nun ist der rechte Aktivist und Publizist Manuel Ochsenreiter angeblich in Moskau an einem Herzinfarkt gestorben. Das meldete zunächst sein Magazin "Zuerst", im Anschluss erschienen in rechten und rechtsextremen Publikationen Nachrufe. Politische Verbündete veröffentlichten Trauerbekundungen.

Der Anschlag und die Flucht

Ochsenreiter hatte außerhalb seines direkten politischen Wirkungskreises durch seine Arbeit für den AfD-Bundestagsabgeordneten Markus Frohnmaier Aufmerksamkeit erlangt. In der Alternative für Deutschland war er bestens vernetzt und organisierte für Funktionäre und Abgeordnete politische Reisen nach Moskau und auf die Krim. Als t-online und "Kontraste" 2019 aufdeckten, dass er Drahtzieher eines Brandanschlags in der Ukraine sein könnte, verlor er seinen Job und floh ins Ausland – während politische Mitstreiter in Polen vor Gericht standen und die Generalstaatsanwaltschaft Berlin wegen schwerer Brandstiftung gegen ihn ermittelte. 

Seitdem war Ochsenreiters Aufenthaltsort unbekannt. Es lag allerdings nahe, dass er in den russisch besetzten Teil der Ukraine oder nach Russland selbst gegangen war, wohin er enge Kontakte pflegte, vor allem zum faschistischen Ideologen Alexander Dugin. Sein Weggefährte und Mitstreiter Mateusz Piskorski ist noch heute in Polen mit strafrechtlichen Vorwürfen konfrontiert, für russische Geheimdienste gearbeitet zu haben. Auch beim mutmaßlich von Ochsenreiter organisierten Anschlag in der Ukraine vermuteten dortige Behörden den FSB im Hintergrund. 

Eine offizielle Bestätigung für den Tod Ochsenreiters steht noch aus. Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin äußerte sich auf Anfrage von t-online noch nicht zur neuen Entwicklung. Drei Täter waren in Warschau für den Anschlag zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Die Aussage des Haupttäters, Ochsenreiter habe die Aktion finanziert und in Auftrag gegeben, wurde nie widerrufen. Prozessakten hatten den Verdacht erhärtet.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Zuerst: "In eigener Sache: ZUERST!-Chefredakteur Manuel Ochsenreiter ist tot"
  • Compact: "Ich hatt' einen Kameraden"
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: