HomePolitikDeutschland

Wahlkampf: Union kann Abwärtstrend in der Wählergunst stoppen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMotorradprofi stirbt in HockenheimSymbolbild für ein VideoNadal weint mit Federer bei AbschiedSymbolbild für einen TextErstes Foto von Queen-GrabstätteSymbolbild für einen TextOscarpreisträgerin Fletcher ist totSymbolbild für einen TextKind tot in Münchner Hotel gefundenSymbolbild für einen TextKönig Charles: Foto mit "Red Box"Symbolbild für einen TextSarah Engels in Lack-und-Leder-OutfitSymbolbild für ein VideoTierischer Eindringling sorgt für Panik Symbolbild für einen TextHollywoodpaar feiert LiebescomebackSymbolbild für einen TextStephanie Stumph: Bin hormongesteuertSymbolbild für ein VideoWiesn-Abwasser getestet – Corona-Welle?Symbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star sorgt mit Auftritt für EntsetzenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Union kann Abwärtstrend in der Wählergunst stoppen

Von dpa
Aktualisiert am 10.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Umfrage: Es gibt eine leichte Erholung für die Union.
Umfrage: Es gibt eine leichte Erholung für die Union. (Quelle: Swen Pförtner/dpa-Zentralbild/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Der Abwärtstrend von CDU und CSU in der Wählergunst scheint vorerst gestoppt: Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov würden bei der Bundestagswahl derzeit 21 Prozent der Menschen die Union wählen. Das ist ein Prozentpunkt mehr als bei der Erhebung vor einer Woche.

Gleichzeitig verbessert sich allerdings auch die SPD um einen Punkt und wäre mit 26 Prozent weiterhin die stärkste Partei.

Während die Grünen bei der sogenannten Sonntagsfrage bei 15 Prozent verharren und die AfD bei 12 Prozent, verzeichnen FDP und Linke im Vergleich zur Vorwoche deutliche Verluste: Die Freidemokraten rutschen von 13 auf 10 Prozent ab, die Linke fällt von 8 auf 6 Prozent zurück. Mehr als jeder dritte Wähler ist allerdings noch unentschlossen: Der Umfrage zufolge haben erst 62 Prozent bereits ihre endgültige Wahlentscheidung getroffen.

Grundsätzlich spiegeln Wahlumfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Sie sind außerdem immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten.

In den seit Samstag veröffentlichten Erhebungen rangieren CDU und CSU zusammen bei 19 bis 25 Prozent. Die SPD klettert auf 25 bis 27 Prozent. Die Grünen liegen nur noch bei 15,5 bis 17 Prozent.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bericht: Länder fürchten Milliarden-Loch beim Nahverkehr
Von Miriam Hollstein
AfDFDPSPDSonntagsfrageWählergunst
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website