Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Ukraine-Konflikt: Selbst die Helme hat Deutschland nicht geliefert


Selbst die versprochenen Helme hat Deutschland nicht geliefert

Von Fabian Reinbold

Aktualisiert am 17.02.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Verteidigungsministerin Lambrecht (bei Truppenbesuch in Munster): Zugesagte Militärhilfe noch nicht ausgeliefert.
Verteidigungsministerin Lambrecht (bei Truppenbesuch in Munster): Zugesagte Militärhilfe noch nicht ausgeliefert. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Zwei Stars sind rausSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für ein VideoSo feiern Marokko-Fans die WM-SensationSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Dieses Hilfsangebot sorgte für Spott: Die Ukraine ist von einer Invasion bedroht und Deutschland wollte gerade einmal 5.000 Schutzhelme liefern. Doch selbst die sind immer noch nicht unterwegs.

Ein Krieg mit Russland könnte täglich ausbrechen. Doch auf die von Deutschland zugesagte Militärhilfe wartet die Ukraine weiter. Während die Regierung in Kiew kürzlich sogar um weitere Unterstützung aus Berlin bat, sind bereits versprochene Hilfslieferungen noch gar nicht erfolgt.


Ukraine-Krieg: Die Chronologie des Konflikts

Dezember 2013: Hunderttausende Ukrainer protestieren in der Hauptstadt Kiew gegen den prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, weil seine Regierung das Partnerschaftsabkommen mit der EU kippte. Der Unabhängigkeitsplatz (Maidan) wird zum Symbol.
Februar 2014: Viktor Janukowitsch flieht nach Russland. Moskau besetzt militärisch die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim.
+23

So sind die 5.000 Schutzhelme, die Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) im Januar zugesagt hatte, nicht ausgeliefert worden. "Die Übergabemodalitäten werden mit der Ukraine derzeit noch geklärt", sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums t-online. "Die Schutzhelme liegen verpackt und bereit zum Transport in einem Depot der Bundeswehr."

Symbol für halbherzige Unterstützung

Lambrecht nannte die Lieferung vor drei Wochen ein "ganz deutliches Signal", dass Deutschland an der Seite der Ukraine stehe. Für die Ankündigung hagelte es in der deutschen und internationalen Öffentlichkeit damals Kritik. Sie wurde von Beobachtern als Symbol für eine bestenfalls halbherzige Unterstützung der Ukraine gesehen. Viele Worte, wenig Taten.

Bundeswehr-Helme (Symbolbild): Deutschland wollte der Ukraine 5.000 Militärhelme aus Bundeswehrbeständen liefern.
Bundeswehr-Helme (Symbolbild): Deutschland wollte der Ukraine 5.000 Militärhelme aus Bundeswehrbeständen liefern. (Quelle: Frisco Gentsch/dpa-bilder)

Die Entscheidung ging allerdings auf eine Anfrage der Ukraine von Mitte Januar zurück, in der das von Russland bedrohte Land selbst um die Lieferung von Schutzhelmen und -westen gebeten hatte. Westen wollte die Bundeswehr nicht liefern, weil sie selbst nicht genug davon hat. Und in Kreisen der Bundesregierung setzte man darauf, mit den Helmen der internationalen Kritik zumindest etwas entgegenhalten zu können.

Doch wer sich eine zwar kleine, aber immerhin rasche Hilfe Deutschlands erhoffte, wurde enttäuscht. Im Ministerium rechnet man damit, dass die Auslieferung in den kommenden Wochen über die Bühne gehen wird. Die nötigen Ausfuhrgenehmigungen seien immerhin erteilt.

Auslieferung von Feldlazarett verzögert sich

Noch länger wird die Ukraine auf ein von Deutschland bezahltes Feldlazarett warten müssen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die Bundesrepublik hat die 5,3 Millionen Euro teure Krankenstation mit einer Notaufnahme, Labor- und Röntgenkapazitäten finanziert. Vergangene Woche wurde das Lazarett in Tallinn zwar bereits symbolisch an die ukrainische Vizeverteidigungsministerin übergeben. Doch die Ausbildung ukrainischer Sanitätskräfte durch die Bundeswehr sowie die technische Übergabe dürften noch Monate in Anspruch nehmen.

"Die Auslieferung soll in den kommenden Monaten erfolgen", sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums t-online. Die Aushändigung des Feldlazaretts geht auf eine Anfrage Kiews aus dem Jahr 2019 zurück und wurde im Rahmen der sogenannten Ertüchtigungsinitiative für krisengefährdete Staaten beschlossen.

Neue Wunschliste aus Kiew

Der ukrainische Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk, hat die in seinen Augen zögerliche Unterstützung Kiews durch Deutschland mehrfach öffentlich scharf kritisiert. Die Ampelkoalition lehnt die Lieferung todbringender Waffen in das Krisengebiet ab, während Staaten wie die USA und Großbritannien der Ukraine sehr wohl Waffen liefern. Zudem hat die Bundesregierung Estland bislang keine erforderliche Freigabe für den Export von neun Artilleriegeschützen (sogenannten Haubitzen) aus DDR-Altbeständen an Kiew erteilt.

Anfang Februar übermittelte die ukrainische Botschaft dem Auswärtigen Amt in Berlin eine neue Wunschliste von Rüstungsgütern, die keine tödlichen Waffen sind. Dazu gehören elektronische Ortungssysteme, Minenräumgeräte, Schutzanzüge, digitale Funkgeräte, Radarstationen oder Nachtsichtgeräte.

Diese Wünsche werden derzeit von Auswärtigem Amt und Verteidigungsministerium geprüft. Jede weitere Lieferung von Rüstungsgütern an das akut bedrohte Land dürfte, wie die Beispiele der Schutzhelme und des Feldlazaretts zeigen, allerdings Zeit in Anspruch nehmen.

Hier lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen zum Ukraine-Konflikt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Anfragen im Bundesverteidigungsministerium
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Habeck warnt vor "grünem Energie-Imperialismus"
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
BundesregierungDeutschlandKiewRusslandSPDUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website