HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Verfassungsrechtler Scholz: "Schröders Chancen stehen gut"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextBox-Weltverband suspendiert UkraineSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextDie Leertaste kann mehr als Sie denkenSymbolbild für einen TextAuto gerät in Flammen – dann ganzes HausSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Verfassungsrechtler: "Schröders Chancen stehen gut"

Von dpa
Aktualisiert am 13.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Gerhard Schröder am Rande einer Bundestagssitzung (Archivbild): Der Altkanzler will gegen die Entscheidung klagen, ihm die Finanzmittel für sein Büro zu streichen.
Gerhard Schröder am Rande einer Bundestagssitzung (Archivbild): Der Altkanzler will gegen die Entscheidung klagen, ihm die Finanzmittel für sein Büro zu streichen. (Quelle: Christoph Hardt via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bundeskanzler Gerhard Schröder will seine Altkanzler-Privilegien zurück. Er klagt gegen den Bundestag. Ein Jurist gibt ihm dabei Rückendeckung.

Der Verfassungsrechtler und frühere Bundesverteidigungsminister Rupert Scholz (CDU) attestiert dem früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) gute Erfolgsaussichten in seiner Klage gegen den Bundestag wegen des Entzugs seiner Altkanzler-Privilegien. "Schröders Chancen stehen gut", sagte Scholz der "Bild"-Zeitung vom Samstag. "Moralisch kann man seine Freundschaft zu Putin missbilligen. Juristisch sind die Sanktionen des Bundestags nicht zu rechtfertigen." Aus diesem Grund sei "auch schon das Parteiausschlussverfahren schiefgegangen", sagte Scholz.

Schröder klagt vor dem Verwaltungsgericht Berlin gegen die Entscheidung des Bundestags, die Finanzmittel für sein Altkanzlerbüro und die dazugehörigen Mitarbeiterstellen zu streichen. Die Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bundestags sei "rechtsstaatswidrig" gewesen, sagte Schröders Anwalt Michael Nagel dem Norddeutschen Rundfunk (NDR).

Schröders Agenda seit Kriegsbeginn
(Quelle: Heike S. Aßmann)

Rechtsprofessor Wieland: Schröder hat keine rechtliche Grundlage

"Seine Klage hat keine Aussicht auf Erfolg", sagte hingehen Joachim Wieland, Professor für Öffentliches Recht an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, zu t-online. Schröder habe keine rechtliche Grundlage dafür. Er sei zwar Begünstigter der Sonderrechte, aber er habe darauf keinen Rechtsanspruch.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

"Das wissen die Anwälte auch, sie schreiben drumherum", sagt Wieland. Dass Schröder seinen Verteidigern zufolge keine Gelegenheit zur Stellungnahme bekommen hätte und ihm kein rechtliches Gehör gewährt worden sei, sei ebenfalls kein Verstoß, so der Rechtsexperte. "Schröder muss in der Sache nicht angehört werden", erklärt er.

Parteiausschluss wurde zunächst abgelehnt

Schröder steht seit Monaten wegen seines Engagements für russische Energiekonzerne und seiner Nähe zu Präsident Wladimir Putin in der Kritik. Wegen seiner politischen und wirtschaftlichen Verstrickungen mit der russischen Machtelite wurde auch ein Parteiordnungsverfahren gegen Schröder eingeleitet. Einen Parteiausschluss lehnte die Schiedskommission des SPD-Unterbezirks Hannover am Montag jedoch ab.

Bislang gibt es keine gesetzliche Regelung der Frage, welche Ausstattung früheren Kanzlerinnen und Kanzlern auf Staatskosten zusteht – also etwa Büroräume und Personal. Während die Ruhebezüge von Bundespräsidenten und Bundeskabinettsmitgliedern gesetzlich geregelt sind, beruht die Ausstattung für Altkanzler nur auf Beschlüssen des Haushaltsausschusses des Bundestags.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Miriam Hollstein
BundestagCDUGerhard SchröderSPDWladimir Putin
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website