Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Bundestag lacht über "Fahndungsaufruf": Rätsel des verschwundenen Pakets


Bundestag lacht über "Fahndungsaufruf"

Von Miriam Hollstein

Aktualisiert am 23.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Der Reichstag in Berlin.
Im Bundestag arbeiten rund 7.000 Menschen. (Quelle: Winfried Rothermel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNobelpreis geht an QuantenphysikerSymbolbild für ein VideoNeues Kriegsschiff für die UkraineSymbolbild für einen TextEr war der reale James BondSymbolbild für einen TextDeutscher Tourist in Südafrika getötetSymbolbild für einen TextWinterspiele bald in Saudi-ArabienSymbolbild für einen TextHSV-Legende kündigt Job im IranSymbolbild für einen TextStreaming-Portal in Russland verurteiltSymbolbild für einen TextPodolski bekommt eigene Radio-Show Symbolbild für einen TextWhatsApp testet langersehnte FunktionSymbolbild für einen TextCathy Hummels zeigt ihr "neues Ich"Symbolbild für einen Text33 Männer mit Nacktaufnahmen erpresstSymbolbild für einen Watson TeaserModel zeigt ihre neuen Brüste nach OPSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Eine kuriose Vermisstenmeldung macht im Bundestag die Runde. Gesucht wird ein hochprozentiges Geburtstagsgeschenk.

Der Bundestag ist ein Riesenbetrieb. Rund 7.000 Menschen arbeiten hier. Da kommt es hin und wieder vor, dass Dinge verloren gehen. Doch die "Vermisstenmeldung", die am Freitag per E-Mail an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abgeordneten aller Fraktionen versendet wurde, war ungewöhnlich.

Gesucht wurde ein verschwundenes Paket. Dieses sei "nachweislich" am 15. September in der Poststelle des Bundestags angekommen, dann aber verlustig gegangen, heißt es in der E-Mail, die die Mitarbeiterin eines Bundestagsabgeordneten der CDU verfasst hat: "Seither fehlt jede Spur."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Beschrieben wird auch der Inhalt des Pakets und zur Sicherheit ist zusätzlich ein Foto angehängt: eine Flasche Korn der Firma Nork. Es handele sich um ein Geburtstagsgeschenk für den Abgeordneten, schreibt seine Mitarbeiterin: "Vielleicht ist es ja versehentlich in einem anderen Büro gelandet und wurde dort als Werbegeschenk angesehen." Dann bittet sie die anderen Mitarbeiter darum, bei ihren Abgeordneten noch einmal nachzufragen, "ob dort etwas dergleichen angekommen ist".

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Es dürfte nicht der Warenwert sein, der die Mitarbeiterin zum bundestagsweiten Aufruf veranlasst hat. Denn der beträgt nur 39,90 Euro für einen halben Liter. Allerdings handelt es sich um eine limitierte Edition. Die Flasche heißt "Werder Bremen Kurvenkorn", ist in der Vereinsfarbe des Fußballklubs Werder Bremen gehalten und hat nicht rein zufällig ein Alkoholvolumen von 42,1 Prozent – das Stadion von Werder Bremen fasst 42.100 Zuschauer. Auf der Webseite des Herstellers ist sie ausverkauft.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Unter den E-Mail-Empfängern sorgte der Fahndungsaufruf dennoch für Spott. "Witze, dass in manchen Fraktionen das Leben scheinbar nur noch mit nem schönen Schlückchen Korn zu ertragen ist, verbieten sich!", witzelte der Büroleiter des stellvertretenden Grünen-Vorsitzenden Konstantin von Notz, Jörn Pohl, und fügte hinzu: "Das war mit Abstand die gehaltvollste Mail des Tages." Ein anderer Mitarbeiter wies darauf hin, dass die Fahrbereitschaft des Bundestags schon klargemacht habe, die Flasche sei nicht bei ihnen gelandet.

E-Mails im Bundestag an alle zu verschicken, ist freilich eine heikle Angelegenheit. Das musste 2012 die Mitarbeiterin einer Grünen-Abgeordneten erleben. Sie wollte eine Kollegin bitten, ihr ein Handbuch mit dem Verzeichnis aller Abgeordneten ("Kürschner") mitzubringen, verschickte die E-Mail aber versehentlich an alle Abgeordneten. Infolge entstand zunächst ein reger Antwortverkehr, der schließlich den Server des Bundestags zusammenbrechen ließ. Der Vorfall ging als "Kürschner-Gate" in die Geschichte des Bundestags ein.

Da war die Mitarbeiterin des CDU-Bundestagsabgeordneten bei ihrem Suchaufruf schlauer. Sie hatte die Funktion "Antwort an alle" vorsorglich abgestellt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert, Fabian Reinbold
  • Annika Leister
Von Annika Leister, Carl Lando Derouaux
BundestagCDUSV Werder Bremen
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website