t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Wolfgang Schäuble: "Können uns diese Asylpolitik nicht mehr leisten"


Schäuble: "Können uns diese Asylpolitik nicht mehr leisten"

Von afp
Aktualisiert am 01.10.2023Lesedauer: 1 Min.
Wolfgang Schäuble (Archivbld): Der ehemalige Finanzminister glaubt, dass das hohe Sozialleistungsniveau schuld daran ist, dass so viele Migranten nach Deutschland wollen.Vergrößern des BildesWolfgang Schäuble (Archivbld): Der ehemalige Finanzminister glaubt, dass das hohe Sozialleistungsniveau schuld daran ist, dass so viele Migranten nach Deutschland wollen. (Quelle: IMAGO/Christian Ditsch/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Ex-Bundestagspräsident Schäuble hat einen deutlich restriktiveren Kurs in der Migrationspolitik gefordert. Man dürfe bei dieser Debatte keine falsche Scheu haben.

Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich für eine Absenkung der Sozialleistungen für Asylbewerber ausgesprochen. "Wir müssen einsehen, dass wir uns diese Asylpolitik nicht mehr leisten können", sagt Schäuble im Interview mit dem Portal Zeit Online. Er sehe Spielräume, Sozialleistungen zu senken.

"Wenn wir ein höheres Sozialleistungsniveau anbieten, brauchen wir uns nicht zu wundern, dass die Menschen versuchen, möglichst nach Deutschland zu kommen", sagte der frühere Innen- und Finanzminister. "Also brauchen wir ein einheitliches, europäisches Niveau."

Schäuble auch für Lösungsvorschläge, die "inhuman klingen"

Schäuble warnte die Politik davor, mit Verweis auf das Bundesverfassungsgericht entsprechende Diskussionen nicht zu führen: "Das Argument, das Verfassungsgericht mache nicht mit, ist ein Erklärungsversuch der Politik, die über diese Fragen nicht entscheiden will."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Schäuble betonte, er unterstütze Äußerungen von Altbundespräsident Joachim Gauck, der die Politik aufgefordert hatte, sich in der Migrationspolitik neue Spielräume zu erschließen, auch wenn diese "inhuman klingen". Er sei "dankbar für die Äußerungen des Altbundespräsidenten, der ja auch schon früh darauf hingewiesen hat, dass unsere Herzen weit sind, aber unsere Möglichkeiten endlich." Was genau Gauck gesagt hat, können Sie hier nachlesen.

Angesprochen auf die Frage, ob es möglich sein müsste, Geflüchtete auch direkt an der Grenze abzuweisen, antworte Schäuble: "Ja, leider. Doch es ist die schlechtere Lösung. Ein funktionierendes Schengensystem mit starken Außengrenzen wäre viel besser, aber das haben wir momentan nicht."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website