t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Grüne: Baerbock schließt Interesse an Kanzlerkandidatur nicht aus


Interesse an Kanzlerkandidatur?
Baerbock: "Alles ist möglich"

Von dpa, aj

Aktualisiert am 17.06.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0534965590Annalena Baerbock (Archivbild): Die Außenministerin warnt in einem Interview vor einem Koalitionsbruch.Vergrößern des BildesQuelle: IMAGO/dts Nachrichtenagentur
Auf WhatsApp teilen

Das dürfte Robert Habeck nicht gefallen: Außenministerin Baerbock schließt ihr Interesse an einer Kanzlerkandidatur nicht aus.

Bei der vergangenen Europawahl wurden die Grünen deutlich abgestraft – sie verloren 8,6 Prozentpunkte. Vor allem bei den jungen Wählern musste die Partei kräftige Verluste einstecken. Das sorgt bei den Grünen für Debatten rund um die Frage einer zukünftigen Kanzlerkandidatur. Annalena Baerbock hat sich nun erstmals öffentlich dazu geäußert und erklärt, dass sie ihr Interesse daran nicht ausgeschlossen hat.

In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) antwortete die Außenministerin auf die Frage, ob ihre Kandidatur möglich sei und den Hinweis, dass Habeck als Favorit gelte: "Als Außenministerin habe ich gelernt, dass alles möglich ist."

Sie betonte zugleich, ihr Job und der des Wirtschaftsministers sei es, "die akuten Probleme zu lösen, nicht öffentlich Personaldebatten zu führen." 2021 war Baerbock bei den Grünen im Kampf um die Kanzlerkandidatur gescheitert.

Baerbock warnte in dem Interview eindringlich davor, wegen des Haushaltsstreits die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP platzen zu lassen. "Den größten Gefallen, den wir den Feinden der liberalen Demokratie im In- und Ausland tun könnten, wäre, dass noch eine europäische Demokratie vorzeitig in Neuwahlen geht", sagte die Grünen-Politikerin der "SZ". "Unser verdammter Job als Regierung ist es, auch in schwierigen Zeiten Probleme miteinander zu lösen."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Baerbock: "Welch größere Notlage sollte es geben ...?"

Sie vertraue sehr in die Dreierrunde aus Kanzler Olaf Scholz (SPD), Vizekanzler Habeck und Finanzminister Christian Lindner (FDP), sich wie geplant bis 3. Juli auf einen Haushaltsentwurf für das kommende Jahr zu einigen.

Ein Streitpunkt in den Haushaltsverhandlungen ist die Schuldenbremse, an der Lindner festhält, die SPD und Grüne aber flexibler handhaben wollen. Per Notlagebeschluss könnte man die Schuldenbremse aussetzen, so war es bereits in der Corona-Pandemie der Fall. Die Bedingungen hält Baerbock auch jetzt für gegeben. "Welch größere Notlage sollte es geben als diesen Krieg mitten in Europa?", fragte die Außenministerin. "Es wäre fatal, in ein paar Jahren sagen zu müssen: Wir haben die Schuldenbremse gerettet, aber dafür die Ukraine und die europäische Friedensordnung verloren."

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website