t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Großbrand bei Rüstungskonzern Diehl: Wohl doch keine russische Sabotage


Nach Feuer bei Diehl
Behörden dementieren russische Sabotage bei Rüstungskonzern

Von t-online
25.06.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0471012655Vergrößern des BildesGroßbrand beim Diehl-Konzern: Gerüchte über russische Spionage scheinen sich nicht zu verhärten. (Quelle: IMAGO/Marius Schwarz/imago)
Auf WhatsApp teilen

Das Nachrichtenportal t-online und andere Medien haben über einen Großbrand in Berlin berichtet. Wie nun klarer wird, stecken dahinter wohl doch keine russischen Agenten.

Bei dem im Mai ausgebrochenen Großbrand in einer Metallfirma des Diehl-Konzerns in Berlin haben die deutschen Ermittlungsbehörden keine Hinweise auf russische Sabotage gefunden. Dies berichtete der Spiegel und berief sich auf Angaben der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe und der Berliner Generalstaatsanwaltschaft. Der Fall wird weiterhin von der Berliner Polizei untersucht, die von einem Unfall als Ursache ausgeht.

Kein Beleg für Sabotage

Der Diehl-Konzern wies Medienberichte zurück, die eine russische Beteiligung an dem Brand vermuteten. "Wir gehen von einem unverschuldeten technischen Defekt als Ursache aus", sagte ein Diehl-Sprecher und verwies auf ein entsprechendes Gutachten von Sachverständigen der Versicherung. "Die Nachrichten der vergangenen Tage überraschen uns, wir können das in keinster Weise bestätigen", so der Sprecher.

Zuvor hatten die "Bild"-Zeitung, das "Wall Street Journal" und auch t-online über eine mögliche Sabotageaktion berichtet. Ein ausländischer Nachrichtendienst habe laut "Bild" deutsche Geheimdienste darüber informiert, dass es "konkrete Hinweise für eine russische Beteiligung gibt". Diese Darstellung wird jedoch in deutschen Sicherheitskreisen ausdrücklich nicht bestätigt.

Polizei geht von Unfall aus

Am 3. Mai war auf dem Werksgelände des Diehl-Unternehmens im Berliner Stadtteil Lichterfelde ein Feuer ausgebrochen, das sich schnell ausbreitete. Betroffen war eine Galvanikanlage für den Automotive-Bereich, in der auch Gefahrenstoffe gelagert wurden. Alle Mitarbeiter konnten die Brandstelle rechtzeitig verlassen, es gab keine Verletzten.

In sozialen Medien wurde nach Ausbruch des Feuers über einen russischen Anschlag spekuliert, da der Diehl-Konzern auch das Flugabwehrsystem Iris-T produziert, das in der Ukraine eingesetzt wird. Der betroffene Betrieb in Berlin hat jedoch nach Konzernangaben nichts mit der Rüstungsproduktion zu tun.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website