Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Nach Dobrindt-Aussage: Ellwangen-Anwalt erhält tausende Hassmails

Nach Dobrindts Asyl-Aussagen  

Ellwangen-Anwalt wird angefeindet und bedroht

 (Quelle: Autor)

Von Tibor Martini

13.05.2018, 17:05 Uhr
Nach Dobrindt-Aussage: Ellwangen-Anwalt erhält tausende Hassmails. Alexander Dobrindt bei einer CSU-Vorstandssitzung Anfang April. Seine Aussage zur Abschiebung eines Togoers aus Ellwangen sorgt für Kritik des Anwalts. (Quelle: dpa)

Alexander Dobrindt bei einer CSU-Vorstandssitzung Anfang April. Seine Aussage zur Abschiebung eines Togoers aus Ellwangen sorgt für Kritik des Anwalts. (Quelle: dpa)

Ein Anwalt und SPD-Mitglied gerät massiv in die Schusslinie. Der Grund: AfD und CSU diffamieren öffentlich seine Arbeit. Sein Mandant ist der Flüchtling, über den die Republik spricht.

Schon seit Oktober 2017 ist Engin Sanli als Anwalt für einen 23-jährigen Togoer tätig. Dieses Mandat sorgte lange Zeit kaum für Beachtung. Seit Asylsuchende in Ellwangen allerdings Anfang Mai die Abschiebung des jungen Mannes verhinderten, der Togoer schließlich bei einer Großrazzia festgenommen wurde und Sanli – als pflichtbewusster Anwalt – gegen die bevorstehende Abschiebung Verfassungsbeschwerde einlegte, gerät er selbst zunehmend in die Schusslinie. 

AfD-Posting rückte den Anwalt ins Scheinwerferlicht

In einem Facebook-Posting vom 8. Mai stellt die Stuttgarter AfD den Stuttgarter Anwalt an den Pranger: In einem langen Beitrag werfen ihm die Populisten die "Diskreditierung der Polizei" und ein "Trommelfeuer an formalen Einwendungen" vor, bezichtigen ihn, "Staat und Behörden am Jojo rauf- und runter[zu]ziehen".

Der Facebook-Beitrag unter der Überschrift "Kennen Sie Engin Sanli?" wurde bei Veröffentlichung dieses Artikels 395 Mal geteilt und 171 Mal kommentiert und dürfte mehrere tausend Facebook-Nutzer erreicht haben.

Jeden Tag tausende Hass-Mails an den Anwalt

Wie die "Stuttgarter Zeitung" schreibt, ist der 29-jährige Anwalt seitdem  die Zielscheibe von Anfeindungen und Beschimpfungen. "Ich habe Angst", sagt das SPD-Mitglied. Als erstes habe er sein Profil auf einer Bewertungsplattform für Anwälte sperren lassen müssen, weil sein Profil durch eine Kampagne offenbar massiv abgewertet werden sollte.

Seit Anfang Mai bekommt Sanli laut "Stuttgarter Zeitung" zudem mehrere Drohanrufe und anonyme Briefe; in seinem E-Mail-Postfach landen täglich 3.000 bis 4.000 Nachrichten, in denen er teils übel beschimpft und beleidigt wird. Stapelweise leitet er sie täglich an die Polizei weiter, weil sie strafrechtlich relevant sein könnten.

Sanli kritisiert Aussage von Alexander Dobrindt

Neben dem Facebook-Post der Stuttgarter AfD habe auch eine Aussage von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt die Situation weiter angeheizt, berichtet Sanli. Dobrindt hatte nach den Vorfällen in Ellwangen gegenüber der "Bild am Sonntag" von einer "Anti-Abschiebe-Industrie" gesprochen, die die Mittel des Rechtsstaates nutze, "um ihn durch eine bewusst herbeigeführte Überlastung von innen heraus zu bekämpfen".

Die Folgen dieser Aussage bemerkt laut "Stuttgarter Zeitung" auch Sanli selbst. Bei den Hassmails, die ihn erreichten, stünde seither regelmäßig "Anti-Abschiebe-Industrie“ in der Betreffzeile. Einschüchtern lassen will er sich aber nicht.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
70 Jahre: jede Woche neue Geburtstagsdeals entdecken
jetzt auf otto.de
Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal