Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Migrationspolitik: Bund gibt für Flüchtlinge 21 Milliarden Euro aus

Migrationspolitik  

Bund gibt 21 Milliarden Euro für Flüchtlinge aus

17.05.2018, 13:08 Uhr | dpa, rtr, nsc

Migrationspolitik: Bund gibt für Flüchtlinge 21 Milliarden Euro aus. Flüchtlinge in einer Erstaufnahmeeinrichtung (Archiv) (Quelle: dpa/Christoph Schmidt)

Flüchtlinge in einer Erstaufnahmeeinrichtung (Archiv) (Quelle: Christoph Schmidt/dpa)

Im vergangenen Jahr hat der Bund 20,8 Milliarden Euro gezahlt, um Fluchtursachen zu bekämpfen und Flüchtlinge zu integrieren. Nicht genug, sagen die Länderchefs und fordern mehr Geld.

Der Bund hat laut einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr 20,8 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen sowie um Flüchtlinge zu versorgen und zu integrieren. Das berichtet das "Handelsblatt" und beruft sich auf die jährliche Auflistung des Bundesfinanzministeriums über Asyl- und Integrationskosten. Dies soll vom Kabinett am Ende des Monats beschlossen werden und liegt dem Blatt vorab vor.

Im vorvergangenen Jahr hatte die Bundesregierung 21,7 Milliarden Euro ausgegeben, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Damals sagte der Konjunkturchef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Ferdinand Fichter: "Man kann das auch als ein riesiges Konjunkturprogramm bezeichnen." Denn ein großer Teil des Geldes sei weiter geflossen in die Wirtschaft, etwa wenn Flüchtlinge Lebensmittel kauften oder Miete zahlten und etwa, wenn der Bund neue Gebäude bauen musste. "Das dürfte für über 90 Prozent der Bundesausgaben gelten."

Länder fordern mehr Geld

Im vergangenen Jahr habe der Bund einen Großteil des Geldes, 14,2 Milliarden Euro, dafür überwiesen, Fluchtursachen zu bekämpfen, berichtet das "Handelsblatt". An Länder und Kommunen zahlte der Bund 6,6 Milliarden Euro. Diese sollen verwendet werden, etwa um Unterkunftskosten zu zahlen, die Kinderbetreuung auszubauen sowie bezahlbare Wohnungen zu bauen. Doch der Betrag könnte sich noch erhöhen. Denn bisher zahlte der Bund einen Pauschalbetrag pro Asylbewerber. Die endgültige Detailabrechnung steht noch aus. Nach dieser musste der Bund im vergangenen Jahr zusätzliches Geld zahlen.

Unabhängig davon fordern die Länder mehr Geld. Deshalb werden sich am Donnerstag Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) und die Chefs der Staatskanzleien der Länder treffen. Künftig ist vorgesehen, dass der Bund den Ländern acht Milliarden Euro überweist, um bei der Integrationsarbeit zu helfen. Zu wenig, klagen die Länderchefs. Stattdessen, so berichtet das "Handelsblatt", fordern die Ländervertreter bis zu elf Milliarden Euro.

Verwendete Quellen:
  • dpa, Reuters
  • Bericht des "Handelsblatt"

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn du vom Fleck kommst: Hoover Waschmaschinen
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018