Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Skandal um Asylverfahren: Bremer Bamf informierte Sicherheitsexperten nicht

...

Skandal um Asylverfahren  

Bremer Bamf informierte Sicherheitsexperten nicht

18.05.2018, 18:22 Uhr | AFP, js

Skandal um Asylverfahren: Bremer Bamf informierte Sicherheitsexperten nicht. Jutta Cordt, Präsidentin des Bamf in der Berliner Bamf-Außenstelle: Etwa 18.000 Asylbescheide sollen noch einmal überprüft werden. (Quelle: dpa)

Jutta Cordt, Präsidentin des Bamf in der Berliner Bamf-Außenstelle: Etwa 18.000 Asylbescheide sollen noch einmal überprüft werden. (Quelle: dpa)

Die Bamf-Außenstelle in Bremen soll Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben. Darunter offenbar auch den eines verurteilten Schleusers und eines Ex-Geheimdienstlers – ohne Sicherheitsexperten zu informieren.

Im Skandal um die Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) werden neue Details bekannt. Nach einem Bericht des "Spiegel" hat dort unter anderem ein Mann Flüchtlingsschutz beantragt, der angegeben hat, in Syrien für den Geheimdienst gearbeitet zu haben.

Daraus folgt nicht, dass der Mann eine Gefährdung darstellt oder er keinen Anspruch auf Asyl hat. Aber die Bremer Bamf-Außenstelle habe gegen die Vorschriften offenbar nicht die Sicherheitsexperten des Amts informiert, berichtet der "Spiegel" laut Vorabmeldung.

Ein anderer Antragsteller habe in Bremen Flüchtlingsschutz erhalten, obwohl er mehrmals schwere Straftaten begangen und in Haft gesessen hatte, auch wegen des Versuchs der Schleuserei, schreibt der "Spiegel" weiter. Prüfer des Bamf hätten inzwischen festgestellt, dass seine Anerkennung vermutlich "von Anfang an rechtswidrig war". 

Ermittlungen gegen fünf Beschuldigte

Im April war bekannt geworden, dass die frühere Leiterin der Bremer Bamf-Außenstelle in 1.200 Fällen Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben soll. Gegen sie und fünf weitere Beschuldigte wird deshalb ermittelt. Wegen der Missstände werden jetzt rund 18.000 positive Bescheide aus Bremen nochmals überprüft, wie Bamf-Chefin Jutta Cordt am Freitag bekanntgab.

Dem "Spiegel" berichtet ein Nutznießer der Unregelmäßigkeiten in Bremen von seinen Erfahrungen: Er gab an, einem Rechtsanwalt aus Hildesheim 1000 Euro in bar bezahlt und wenige Monate später Flüchtlingsschutz in Bremen erhalten zu haben.

In weiteren Verfahren hätten die Flüchtlinge mögliche Verbindungen zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gehabt. Eine nähere Prüfung sei aber unterblieben.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018