Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Bericht: Scholz will für Grundsteuer-Reform Verfassung ändern

Einigung der Bundesregierung?  

Bericht: Scholz will für Grundsteuer-Reform Verfassung ändern

14.06.2019, 12:51 Uhr | AFP, dpa

Bericht: Scholz will für Grundsteuer-Reform Verfassung ändern . Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Olaf Scholz: Offenbar gibt es bald eine Einigung zur Grundsteuer. (Quelle: dpa/Michael Kappeler/ Archivbild)

Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Olaf Scholz: Offenbar gibt es bald eine Einigung zur Grundsteuer. (Quelle: Michael Kappeler/ Archivbild/dpa)

Annäherung im Streit um die Grundsteuer: Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll Medienberichten zufolge zu einem Kompromiss bereit sein. Dazu solle aber das Grundgesetz geändert werden.

Die Spitzen der großen Koalition stehen einem Medienbericht zufolge vor einer Einigung im Streit um die Grundsteuerreform. Grundlage des Kompromisses sei, dass die Bundesländer die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürften, berichtete das ARD-Hauptstadtstudio am Donnerstagabend unter Berufung auf Regierungskreise. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte bei der Jahresversammlung des Deutschen Mieterbundes in Köln an, dass die Reform am nächsten Mittwoch im Kabinett behandelt werden soll. "Wir werden in der nächsten Woche mit großer Wahrscheinlichkeit einen Gesetzentwurf vorstellen, der dann noch schwierige parlamentarische Beratungen und Beratungen im Bundesrat hat", sagte Merkel.

Thema im Koalitionsausschuss

Nach Worten des Parlamentarischen Geschäftsführers der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, hat sich die große Koalition jedoch noch nicht auf eine Reform der Grundsteuer geeinigt. "Es gibt noch keine Einigung", sagte Schneider am Freitag im ARD-"Morgenmagazin". Er könne jedoch nicht ausschließen, dass es im Koalitionsausschuss am Sonntag eventuell ein Thema wird.

Die "Bild" Zeitung hatte zuvor detailliert berichtet, der Kompromiss sehe vor, dass dem Bund die zusätzliche Gesetzgebungskompetenz per Grundgesetzänderung übertragen werde – und Scholz' Modell dann zunächst bundesweit gelte. Die Länder sollten dieses Gesetz dann später durch eine eigene Grundsteuer-Regelung noch außer Kraft setzen dürfen. Für die nötige Verfassungsänderung bräuchte die Koalition aber die Stimmen von FDP und Grünen.

Gericht hatte Neuregelung verlangt

Die Grundsteuer muss nach einem Gerichtsurteil bis Ende 2019 neu geregelt werden, weil die zur Berechnung herangezogenen Einheitswerte veraltet sind. Der Entwurf von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht ein werteabhängiges Modell zur Berechnung der Grundsteuer vor. Das Bundesland Bayern sowie einige Unionsvertreter plädierten hingegen für eine Berechnung nach der Fläche und forderten eine Öffnungsklausel für die Länder. Der Streit konnte laut ARD-Hauptstadtstudio nun aufgelöst werden, weil Finanzminister Scholz einer solchen Öffnungsmöglichkeit zugestimmt habe. 
 

 
Die Einigung kam offenbar nach intensiven Beratungen der obersten Koalitionsspitzen zustande, darunter neben dem Finanzminister auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD sowie die Länderfinanzminister. 

Die Grundsteuer fließt den Kommunen zu, die so jährlich rund 14 Milliarden Euro einnehmen. Außer für Immobilienbesitzer ist die Höhe der Steuer auch für Mieter wichtig, denn Eigentümer dürfen sie auf die Miete umlegen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal