Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Nordrhein-Westfalen: Rennen um Vorsitz löst Streit in NRW-SPD aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA: Putin verstößt gegen Atom-VertragSymbolbild für einen TextUngewöhnliches Gewitter über BerlinSymbolbild für einen TextKovac maßregelt TV-Reporterin liveSymbolbild für einen TextBVB-Star verlässt DortmundSymbolbild für einen TextFrau verschwindet bei Meeting spurlosSymbolbild für einen TextAktivisten entern ÖlfrachterSymbolbild für einen TextPolizistenmörder erneut vor GerichtSymbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen Text107 Millionen: Eurojackpot geknacktSymbolbild für einen TextTrotz Skandals: Kultfilm erhält FortsetzungSymbolbild für einen TextSchockierende Studie aus GroßbritannienSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

NRW-SPD streitet um Kandidaten für Parteispitze

Von dpa, afp, job

29.08.2019Lesedauer: 2 Min.
Diese NRW-Politiker würden gerne SPD-Chef werden: Christina Kampmann (v.l.), Norbert Walter-Borjans und Karl Lauterbach.
Diese NRW-Politiker würden gerne SPD-Chef werden: Christina Kampmann (v.l.), Norbert Walter-Borjans und Karl Lauterbach. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Drei SPD-Politiker aus Nordrhein-Westfalen wollen SPD-Chefs werden. Doch wen unterstützt der Landesverband? Darum gibt es nun Ärger in der Partei.

Der Wettbewerb um den künftigen Bundesparteivorsitz löst Unmut in der nordrhein-westfälischen SPD aus. Der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach aus NRW, der mit Nina Scheer kandidiert, forderte seinen Landesverband auf, neutral zu bleiben und keine der Bewerbungen zu unterstützen. Denn gleich drei Politikern aus NRW wollen für den SPD-Vorsitz kandidieren.


Wer führt die SPD? Diese Kandidaten treten an

Michael Roth und Christina Kampmann – sie wagten sich als Erste vor: Der Staatsminister im Auswärtigen Amt und die ehemalige Familienministerin von Nordrhein-Westfalen wollen die SPD gemeinsam führen. Beide gelten als eher linke Politiker. Eine Forderung aus ihrem Bewerbungsschreiben: Die SPD solle beim Klimaschutz "lauter und unbequemer" werden.
Gesine Schwan ist ein Urgestein der SPD – und auch über die Parteigrenze hinaus angesehen. Die Politikprofessorin tritt gemeinsam mit Ralf Stegner an: Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag von Schleswig-Holstein ist links, meinungsstark und diskussionsfreudig – und bildet somit einen Gegenpol zu Schwan, die als Vermittlerin gilt.
+4

Das Problem: Für eine Bewerbung brauchen die Kandidaten die Unterstützung von fünf Kreisverbänden/Unterbezirken, einem Bezirk oder einem Landesverband. Lauterbach und die frühere Landesfamilienministerin Christina Kampmann hatten frühzeitig ihre Bewerbungen erklärt und sich die Unterstützung von Unterbezirken geholt.


Der frühere NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans warf seinen Hut erst am Mittwoch in den Ring. Er braucht für eine Kandidatur mit der Bundestagsabgeordnete Saskia Esken nun die Nominierung durch den Landesverband. Am Sonntag läuft die Bewerbungsfrist für die Nachfolge von Andrea Nahles ab.

Vorstand entscheidet am Freitag

Der NRW-Vorstand hat für seine Sitzung am Freitagabend in Dortmund kurzfristig alle NRW-Kandidaten und ihre Tandempartner eingeladen. Sie sollen ihre Pläne für die Zukunft der SPD vorlegen. Danach wollen die 37 Vorstandsmitglieder entscheiden, ob sie eines der Tandems unterstützen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Der NRW-Landesvorstand könne durch den Verzicht auf ein Votum "dem Eindruck entgegen wirken, dass es sich bei der Vorstellung um ein abgekartetes Spiel" handele, sagte Lauterbach dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Diese Art von innerparteilicher Demokratie steht nicht für einen Aufbruch."

Schleswig-Holstein verzichtet auf Festlegung

Lauterbachs Co-Kandidatin Scheer verwies auf den Landesverband Schleswig-Holstein. Dieser hatte angesichts mehrerer Bewerber aus dem Landesverband darauf verzichtet, eine Kandidatur für den Bundesparteivorsitz zu unterstützen.


Im September und Oktober stimmen die SPD-Mitglieder über die Bewerber ab. Die Partei rechnet damit, dass das Verfahren rund 1,2 Millionen Euro kostet – im wahrscheinlichen Falle einer Stichwahl noch mehr. Einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" zufolge forderte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil die Mitglieder auf, die "neue Form der Beteiligung" mit einer Spende zu unterstützen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Merz: Wollen uns nicht weiter "von Herrn Maaßen provozieren lassen"
Von Markus Brandstetter
Karl LauterbachSPD
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website