Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Friedrich Merz stellt nach seiner Kritik an Journalisten Aussagen richtig

Journalistenverband veröffentlicht Brief  

Friedrich Merz äußert sich zum Pressefreiheit-Eklat

17.02.2020, 18:21 Uhr | t-online.de, joh

Friedrich Merz stellt nach seiner Kritik an Journalisten Aussagen richtig. Friedrich Merz: Seine Aussagen über die Medienberichterstattung stellt er noch einmal richtig. (Quelle: imago images/Rene Traut)

Friedrich Merz: Seine Aussagen über die Medienberichterstattung stellt er noch einmal richtig. (Quelle: Rene Traut/imago images)

"Wir brauchen die nicht mehr", sagte Friedrich Merz bei einer Veranstaltung. Gemeint waren wohl Journalisten. Nun reagiert er auf anhaltende Kritik.

Der CDU-Politiker Friedrich Merz hatte sich vor wenigen Tagen zur Berichterstattung in deutschen Medien geäußert. Über die eigenen Internetseiten, wie etwa auch die Social-Media-Kanäle, könnten Politiker ihre eigenen Interessen wahrnehmen und "ihre eigene Deutungshoheit auch behalten", hatte Merz gesagt. "Wir brauchen die nicht mehr", sagte er über Journalisten. Das sei eine gute Folge der Digitalisierung.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) schrieb daraufhin einen offenen Brief an Merz und fragte den CDU-Politiker, ob er wirklich denke, Journalisten seien eine überflüssig gewordene Berufsgruppe. Weiter schreibt der Vorsitzende des DJV, Frank Überall: "Sollte das tatsächlich Ihre Absicht sein, sage ich Ihnen den erbitterten Widerstand des DJV gegen diese Art der Informationspolitik voraus." Der DJV kritisierte außerdem die Aussage von Merz, Journalisten und Medien als vierte Säule des Staates aushebeln zu wollen. 

Nun äußerte sich Friedrich Merz ebenfalls in einem offenen Brief: Der von ihm gesagte Satz, "Wir brauchen die nicht mehr", habe ausschließlich und erkennbar im Zusammenhang mit der Verbreitung von Nachrichten über die Social-Media-Kanäle gestanden. Er betone bei fast jeder seiner Reden die Bedeutung und Notwendigkeit der Pressefreiheit, die er "durch ganz andere Entwicklungen erheblich gefährdet" sehe. Wer ihn kenne, wisse, dass die Pressefreiheit für ihn eine Grundvoraussetzung einer offenen und freien Gesellschaft sei. "Es gibt also keinerlei Notwendigkeit, den Widerstand des DJV zu organisieren."

Der DJV kommentiert die Worte des Politikers mit den Worten: "Jetzt müssen auch Taten folgen."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal