Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Asylanträge: Deutschland wohl nicht mehr wichtigstes Ziel für Migranten

Weniger Anträge  

Deutschland wohl nicht mehr häufigstes Asyl-Ziel

13.05.2020, 07:45 Uhr | AFP

Asylanträge: Deutschland wohl nicht mehr wichtigstes Ziel für Migranten. Migranten in Decken gehüllt bei ihrer Ankunft in Málaga, Spanien: Die EU-Asylbehörde warnt vor einem erneuten Anstieg der Anträge. (Quelle: imago images/ZUMA Wire/ Jesus Merida)

Migranten in Decken gehüllt bei ihrer Ankunft in Málaga, Spanien: Die EU-Asylbehörde warnt vor einem erneuten Anstieg der Anträge. (Quelle: ZUMA Wire/ Jesus Merida/imago images)

Die europäische Asylbehörde hat weniger Anträge in der EU, in der Schweiz und Norwegen festgestellt. Trotz des Rückgangs wird nun aber auch vor den Folgen der Krise gewarnt.

Die Zahl der Asylanträge in der EU ist laut einem Zeitungsbericht in den ersten vier Monaten dieses Jahres deutlich zurückgegangen. In der EU sowie der Schweiz und Norwegen sei die Zahl der neuen Asylanträge zwischen Januar und April um 25 Prozent gesunken, berichtet die "Welt" in ihrer Mittwochsausgabe unter Berufung auf bislang unveröffentlichte Zahlen der EU-Asylbehörde EASO.

Meiste Anträge in Spanien gestellt

Demnach wurden von Anfang Januar bis Ende April insgesamt 164.718 Asylanträge gestellt. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es 221.207. Die meisten Asylanträge wurden der Zeitung zufolge in Spanien gestellt; es waren 37.471. Deutschland war damit anders als in der Vergangenheit nicht mehr das wichtigste EU-Zielland für Asylbewerber. Es rangierte laut "Welt" mit 33.714 Asylanträgen auf Platz zwei.

EASO hatte Ende April mitgeteilt, dass die Asylanträge in der EU im März wegen der Corona-Krise fast um die Hälfte gefallen seien. Die Behörde führte dies unter anderem auf die von den Ländern im Kampf gegen die Pandemie verhängten Einreisebeschränkungen zurück.

Warnung vor neuem Anstieg

Am Dienstag warnte die EU-Asylbehörde jedoch vor einem neuen Anstieg der Flüchtlingszahlen durch ein Wiedererstarken der Dschihadistenmiliz IS in Syrien und im Irak. Die Aussetzung der Operationen der internationalen Militärkoalition wegen der Corona-Pandemie habe "ein Machtvakuum hinterlassen, das der IS zu nutzen versucht".

Zusammen mit einer Ausbreitung des Coronavirus in der Region könne dies "mittelfristig zu einem Anstieg der asylbezogenen Migration führen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal